Ryusuke Numajrii (l.) erhält die Medaille am Violetten Band. Foto: Imperial Household Agency

Ryusuke Numajrii (l.) erhält die Medaille am Violetten Band. Foto: Imperial Household Agency

Abschied mit Orden aus der Heimat

Bevor der japanische Lübecker Generalmusikdirektor Ryusuke Numajiri sich neuen Aufgaben zuwendet, wurde er in seiner Heimat mit einem hohen Orden geehrt.

Der Generalmusikdirektor der Hansestadt Lübeck, Ryusuke Numajiri, hat vom japanischen Staat die Shiju hōshō – Medaille am violetten Band – verliehen bekommen. Die Auszeichnung wurde ihm im Mai bei einer Zeremonie im japanischen Kaiserpalast vom Kronprinzen Naruhito überreicht. Damit wurden Numajiris langjährige Verdienste für hochkarätige Opernproduktionen in Deutschland und Japan sowie sein Engagement für zeitgenössische Musik gewürdigt. Der Lübecker GMD ist der erste, in Deutschland engagierte Dirigent, der mit dieser Auszeichnung geehrt wird. Er ist seit Beginn der Spielzeit 2013/14 Chefdirigent des Lübecker Theaters.

Ryusuke Numajiri beendet seine Zeit als Lübecker Generalmusikdirektor mit der musikalischen Leitung von Richard Wagners »Der fliegende Holländer« (Premiere 9. Juni 2017) im Großen Haus und dem Philharmonischen Konzert »Über die Grenze« im Juli im Konzertsaal der Musik- und Kongresshalle. »Diese hohe japanische Auszeichnung bedeutet ein erfolgreiches Ende für Maestro Numajiris fruchtbare Zusammenarbeit mit dem Lübecker Theater und Orchester. Das ganze Haus freut sich sehr mit ihm«, sagt Christian Schwandt, Geschäftsführender Theaterdirektor.

Ryusuke Numajiri ist von Publikum und Presse für seine leidenschaftlichen und kraftvollen Dirigate, bei denen er einfühlsam auch die stillen und sanften Momente herausgearbeitet hat, gefeiert und geschätzt worden, heißt es aus der Presseabteilung des Lübecker Theaters.