Alagna: Bin traurig, aber erleichtert

Roberto Alagna wird 2018 nicht den Lohengrin bei den Bayreuther Festspielen singen. Die Festivalleitung sucht nun Ersatz. Alagna hatte mit der Begründung abgesagt, dass er aufgrund von Überlastung die Partie nicht ausreichend habe studieren können.

In einer kargen, förmlichen Mitteilung informieren die Bayreuther Festspiele über die Absage des französischen Tenors Roberto Alagna (55) - oder vielmehr über die Absage von Alagnas Agentur. In einem Exklusiv-Interview mit France Musique beschreibt der Sänger, dass ihm die Zeit zum Lernen gefehlt habe. Die Rolle gefalle ihm, mit den Noten vor Augen könne er sie singen - aber eben nicht auswendig. Dazu sei sein Anspruch an seine Interpretation zu hoch. Er liebäugelt sogar mit einer konzertanten Aufführung in Paris im kommenden Jahr.

Er hasse es, abzusagen und die Entscheidung sei schmerzhaft, sagte er weiter in dem Interview. Die Tür nach Bayreuth sei nicht geschlossen, er könne sich sogar vorstellen, die Rolle dort nächstes Jahr zu singen - zumal sein Vertrag mit Bayreuth über drei Jahre gehe. Zum kompletten Interview geht es über den Link.

www.francemusique.fr/actualite-musicale/roberto-alagna-je-suis-triste-mais-soulage-de-devoir-renoncer-aujourd-hui-a-lohengrin-au-festival-de-bayreuth-63489