Gute Wahl: Anja Harteros in Essen. Foto: Marco Borggreve

Gute Wahl: Anja Harteros in Essen. Foto: Marco Borggreve

Am 24.9.: eine Stimme für Essen

Wer am Abend der Bundestagswahl sein Herz höher schlagen lassen möchte, dem sei der Liederabend von Anja Harteros in der Essener Philharmonie empfohlen.

Anja Harteros kehrt in die Philharmonie Essen zurück: Nach ihrer Residenz in der Spielzeit 2013/2014 ist die Sopranistin nun erstmals wieder im Alfried Krupp Saal zu erleben. Am Sonntag, 24. September 2017, um 19 Uhr gestaltet sie gemeinsam mit dem Pianisten Wolfram Rieger einen Liederabend, der den Bogen von Franz Schubert („Die Forelle", „Schwanengesang" u. a.) über Robert Schumann („Stille Tränen" u. a.) und Richard Strauss („Allerseelen", „Waldseligkeit" u. a.) bis zu Alban Berg („Sieben frühe Lieder") schlägt.

Intensive Bühnenpräsenz, perfekte Stimmführung und musikalische Sensibilität zeichnen Anja Harteros aus. Das vielseitige Repertoire der weltweit geschätzten Sopranistin umfasst unter anderem Rollen von Händel (Alcina), Mozart (Gräfin, Fiordiligi, Donna Anna, Elettra), Weber (Agathe) sowie hauptsächlich von Verdi, Puccini, Wagner und Strauss. Ihre internationale Karriere begann 1999 mit dem Gewinn des „Cardiff Singer of the World"-Wettbewerbs. Binnen kürzester Zeit gastierte die Künstlerin an renommierten Bühnen: an der Metropolitan Opera New York, der Mailänder Scala, dem Royal Opera House Covent Garden in London, der Wiener Staatsoper, bei den Salzburger Festspielen, an der Opera Bastille Paris, dem Opernhaus Zürich, den Königlichen Opernhäusern in Amsterdam und Oslo, der Japanischen Nationaloper Tokio sowie an den Staatsopern in München, Berlin, Hamburg und Dresden. Anja Harteros war 2009 „Sängerin des Jahres" der Zeitschrift „Opernwelt", 2015 wurde sie mit dem International Opera Award als „Sängerin des Jahres" ausgezeichnet.

 Am Freitag, 26. Januar 2018, um 20 Uhr ist Anja Harteros erneut in der Philharmonie zu Gast: Gemeinsam mit dem Orchestre Philharmonique de Luxembourg präsentiert sie Richard Wagners „Wesendonck-Lieder".