Anthony Bramall. Foto: privat

Anthony Bramall. Foto: privat

Anthony Bramall: München ist meine Traumstadt

„Ich bin mit Leib und Seele Theatermensch, liebe Oper, Operette und Musical, und daher ist es wunderbar, an ein Haus zu kommen, an dem diese Sparten gleichbetont präsentiert werden." Bekenntnisse des neuen Musikchefs am Gärtnerplatz, Anthony Bramall.

Der in London geborene Dirigent Anthony Bramall absolvierte zunächst ein Gesangsstudium an der Guildhall School of Music and Drama und wechselte nach dem Abschluss zum Dirigieren. Sein Weg als Kapellmeister führte ihn an zahlreiche Theater im deutschen Sprachraum, u. a. ans Theater Pforzheim, ans Theater Augsburg, ans Landestheater Coburg und an die Staatsoper Hannover. Beim 3. Internationalen »Hans Swarowsky«-Dirigentenwettbewerb in Wien wurde er mit dem Sonderpreis ausgezeichnet, wodurch er für das Label Naxos einige CDs einspielen, in der Reihe »RIAS stellt vor« in der Berliner Philharmonie dirigieren und Rundfunkeinspielungen mit dem RIAS-Orchester Berlin verwirklichen konnte.

Während seiner Zeit als 1. Kapellmeister an der Staatsoper Hannover trat Anthony Bramall zum ersten Mal an der Semperoper Dresden als Dirigent der Neuproduktion »La Cenerentola« auf. Über zwölf Jahre hinweg war er regelmäßiger Gastdirigent an der Semperoper, kulminierend in der Premiere von »Madama Butterfly« 2003. Von 1995 bis 2002 war er Generalmusikdirektor der Vereinigten Städtischen Bühnen Krefeld und Mönchengladbach, was ihm ermöglichte, sich ein großes Konzertrepertoire neben seinem breiten Opernrepertoire zu erarbeiten. Es folgten Auftritte als Konzertdirigent auf zahlreichen internationalen Bühnen, wie in den USA, Rumänien, Holland und mit dem NHK-Orchester in Tokio.

2002 wurde Anthony Bramall zum Generalmusikdirektor des Staatstheaters Karlsruhe ernannt. Mit der Badischen Staatskapelle leitete er nicht nur Konzerte wie Mahlers Sinfonie Nr. 8, sondern verwirklichte auch Opernprojekte wie einen Zyklus des »Ring des Nibelungen« sowie Produktionen von Straussʼ »Die Frau ohne Schatten« und »Elektra«. Neben Gastauftritten an der Bayrischen Staatsoper München und als Konzertdirigent in Rostock und Nürnberg begann er eine rege Zusammenarbeit mit dem Teatro lirico di Cagliari auf Sardinien, wo er die Premieren von »Die Walküre, »La bohème« und »I Shardana« sowie mehrere Sinfoniekonzerte dirigierte.

Nach drei Jahren als Professor für Orchesterdirigieren an der Hochschule für Musik »Franz Liszt« in Weimar – im Laufe derer er auch verschiedene Produktionen am Staatstheater am Gärtnerplatz leitete, darunter »The Pirates of Penzance«, »Die Liebe zu den drei Orangen« und »Carmen« – erhielt er den Ruf nach Leipzig, wo er seitdem als Stellvertretender Generalmusikdirektor Produktionen wie »Tosca«, »Nabucco«, »Faust«, »The Rake’s Progress« und »Madama Butterfly« zur Premiere führte. Ab kommendem Sommer wird er Chefdirigent des Theaters am Gärtnerplatz in München - seiner Traumstadt, wie er anlässlich seiner Berufung mitteilte.