Jan Henric Bogen. Foto: Filip van Roe

Jan Henric Bogen. Foto: Filip van Roe

"Archetypische Biografie des Andersseins"

Der neue Intendant des Dessauer Kurt-Weill-Festes ab 2020 heißt Jan Henric Bogen. Der studierte Musikwissenschaftler und Jurist wird ab dem Festivaljahr 2020 das Programm des Festivals gestalten.

Der 35-jährige Kulturmanager überzeugte die Findungskommission und das Präsidium der Kurt-Weill-Gesellschaft (KWG) mit seinem künstlerischen Konzept: Sein Programm rückt eine heutige und multidisziplinäre Interpretation der Werke des Namensgebers und seiner Zeitgenossen ins Zentrum. Bogen will dabei dasF estival gleichermaßen international vernetzen wie auch weiter in der Region verankern. Thomas Markworth, Präsident der KWG, bringt es auf den Punkt: „Gesucht wurde eine Person, mit der das Kurt-Weill-Fest mit neuen Impulsen weiterhin erfolgreich in die Zukunft gehen kann. Herr Bogen hat den Entscheidungsfindern sehr überzeugend vermittelt: Er ist die richtige Person dafür.“ Zurzeit wirkt Bogen, geboren in Ludwigshafen am Rhein, als Deputy Artistic Director (Stellvertretender Künstlerischer Direktor) an der Opera Vlaanderen in Antwerpen und Gent, Belgien. „Ich freue mich sehr, ein so renommiertes Festival wie das Kurt-Weill-Fest Dessau leiten zu dürfen. Den Erfolg des Festivals möchte ich fortschreiben und dabei das inhaltliche Profil weiter schärfen. Kurt Weills so vielschichtiges Werk und seine archetypische Biografie des Andersseins bieten gerade in unserer Zeit eine nahezu unerschöpfliche Inspirationsquelle zur künstlerischen Auseinandersetzung. Ich verstehe mich dabei als Kunstermöglicher, der die Rahmenbedingungen für spannende Begegnungen zwischen Publikum und Künstlern schafft“, so Bogen selbst. Jan Henric Bogen übernimmt die Intendanz von dem vierköpfigen Interimsteam um den Berliner Kulturmanager Gerhard Kämpfe, das sehr erfolgreich das Programm 2018 gestaltet hat und auch das Kurt-Weill-Fest 2019 verantwortet.