Das Trio Marvin, Preisträger beim Internationalen Musikwettbewerb der ARD. Bild: Daniel Delang

Das Trio Marvin, Preisträger beim Internationalen Musikwettbewerb der ARD. Bild: Daniel Delang

ARD-Preisträger auf Tour

Nach einer fünftägigen Probenphase sind die ARD-Preisträger Vita Kan, Marina Grauman und Marius Urba (Trio Marvin), Diyang Mei (Viola) und Thomas Hutchinson (Oboe) vom 17. Mai bis 04. Juni unterwegs in Süddeutschland.

Sie geben insgesamt 14 Konzerte an 11 Spielorten (u.a. bei den Schwetzinger SWR Festspielen, beim Schwarzwald Musikfestival, beim Mozartfest in Würzburg, in Aschaffenburg, München, Landshut und Wasserburg. 

Die Idee, die Preisträger nach der Konkurrenzsituation des Wettbewerbs im Rahmen eines Festivals miteinander musizieren zu lassen, wurde vor knapp 20 Jahren geboren. Ziel ist es, den jungen Musikern Begegnungen zu ermöglichen, aus denen sich weitere künstlerische und berufliche Perspektiven ergeben können - mit der Botschaft: "Kammermusik verbindet".

Nun erlebt dieses Nachhaltigkeitskonzept in Form des Festivals der ARD-Preisträger bereits seine 19. Ausgabe. Für dieses Jahr wurden die beiden letztjährigen Kategorien Bratsche und Klaviertrio mit dem Fach Oboe (zuletzt 2017 im Wettbewerb) kombiniert, und die Herkunft der teilnehmenden MusikerInnen könnte nicht internationaler sein. Sie finden sich vorab zu Proben zusammen und erarbeiten ein vielseitiges und spannendes Programm mit Werken von Mozart, Schumann, Britten, Poulenc, Martinů, Fanny Hensel und Gideon Klein.  

Das Trio Marvin wurde 2016 von der Pianistin Vita Kan, dem Cellisten Marius Urba und der Geigerin Marina Grauman in Leipzig gegründet. Sie sind Mitglieder der European Chamber Music Academy und studieren beim Artemis Quartett an der Universität der Künste Berlin. Alle drei Musiker sind Preisträger internationaler Wettbewerbe und gehen Konzerttätigkeiten im In- und Ausland nach.

Der chinesische Bratschist Diyang Mei wurde 1994 geboren und studierte von 2005 bis 2014 Viola bei Professor Shaowu Wang an der Middle School des Central Conservatory of Music in Beijing. Seit Oktober 2014 ist er Student der Hochschule für Musik und Theater München bei Professor Hariolf Schlichtig. Er trat als Solist mit verschiedenen Orchestern auf, wie dem Konzerthausorchester Berlin, der Bad Reichenhaller Philharmonie und dem Busan Philharmonic Youth Orchestra. Diyang Mei wurde mit zahlreichen ersten Preisen ausgezeichnet, so auch beim 67. Internationalen Musikwettbewerb der ARD mit dem ersten Preis, dem Publikumspreis sowie dem Preis für die beste Interpretation der Auftragskomposition.  

Der 1992 in Neuseeland geborene Oboist Thomas Hutchinson studierte bei Martin Lee an der School of Music der University of Auckland. Ein Jahr später zog er nach Melbourne, um dort an der Australian National Academy of Music bei Jeffrey Crellin zu studieren. Von 2012 bis 2015 studierte er bei Jacques Tys, David Walter und Frédéric Tardy am Conservatoire national supérieur de musique et de danse de Paris. Seit 2015 besetzt er eine Stelle als Solo-Oboist beim Melbourne Symphony Orchestra.

Termine:

17. Mai, Aschaffenburg, Stadttheater, 20 Uhr                              

18. Mai, Schwetzingen, Mozartsaal, 15 Uhr

19. Mai, Schwetzingen, Mozartsaal, 15 Uhr

21. Mai, München, Bayerischer Rundfunk - Studio 2, 20 Uhr

23. Mai, Landshut, Rathaus-Prunksaal, 19.30 Uhr

24. Mai, Wasserburg, Historischer Rathaussaal, 20 Uhr

26. Mai, Mozartfest Würzburg, Fürstensaal der Residenz, 11 Uhr    

27. Mai, München, Bayerischer Rundfunk - Studio 2, 20 Uhr

28. Mai, Gauting, Klassiforum bosco, 20 Uhr  

30. Mai, Tegernsee, Barocksaal des ehemaligen Klosters, 11 Uhr

31. Mai, Kloster Seeon, 19.30 Uhr

02. Juni, Schwarzwald Musikfestival, Kloster Reichenbach, 20 Uhr

03. Juni, Schwarzwald Musikfestival, Schramberg, 20 Uhr

04. Juni, Homburg, Kulturzentrum Saalbau, 20 Uhr