Nadège Foofat. Foto: Rama Odi

Nadège Foofat. Foto: Rama Odi

Assistentin von Kent Nagano

Die Hamburger Dirigentin Nadège Foofat, Assistentin von Kent Nagano, dirigiert bei der 2018 Bruno Walter National Conductor Preview in Nashville - einem wichtigen Forum für Nachwuchsdirigenten.

 

 

Nadège Foofat, Dirigentin und Musikalische Assistentin des Hamburgischen Generalmusikdirektors Kent Nagano, ist von der „League of American Orchestras“ zur 2018 Bruno Walter National Conductor Preview eingeladen worden. Zusammen mit fünf weiteren jungen Dirigentinnen und Dirigenten wird sie am 3. und 4. April 2018 in Nashville/USA das Grammy-prämierte Orchester der Stadt, das Nashville Symphony, dirigieren. Die Bruno Walter National Conductor Preview gilt als das prestigeträchtigstes Forum für junge Dirigenten in Nordamerika.

Foofat wurde aus einem Kreis von 150 Bewerbern aus der ganzen Welt ausgewählt, an zwei Tagen mit dem Nashville Symphony Orchestra unter der Leitung von Giancarlo Guerrero zu arbeiten. In einem Abschlusskonzert werden Werke von Beethoven, Bernstein, Debussy, Tschaikovski und Kip Winger aufgeführt.

Seit August 2017 ist Nadège Foofat Musikalische Assistentin von Hamburgs Generalmusikdirektor Kent Nagano. In dieser Funktion unterstützt sie den Chefdirigenten des Philharmonischen Staatsorchesters Hamburg bei sämtlichen Opernproduktionen und Konzerten. In der aktuellen Saison arbeitet sie unter anderem an den Produktionen von Wozzeck, Lulu, Walküre, Madama Butterfly, Zauberflöte, Stilles Meer sowie Fidelio und Parsifal.

„Meine Aufgabe ist es, das Orchester dabei zu unterstützen, die musikalische Vision des Komponisten und Maestro Naganos Interpretation der Partitur zu verwirklichen,“ sagt Foofat, „man muss die Werke gut genug kennen, um in jeder Hinsicht assistieren zu können. Das schließt zum Beispiel auch ein, dass ich es dirigieren können muss, wenn Maestro Nagano aus dem Zuschauerraum heraus zuhören möchte, um die klangliche Balance zu justieren.“ Foofat ist nicht wie viele andere Dirigenten in erster Linie Pianistin, sondern studierte zunächst Violine und Bratsche und spielte als professionelle Solistin, Kammermusikerin und konzertierte solistisch mit verschiedenen Orchestern. Zwischen 2009 und 2014 leitete sie das Esopus Chamber Orchestra in New York, dessen Gründerin sie ist.

Die „League of American Orchestras” wurde im Jahr 1942 als Vereinigung zur Unterstützung amerikanischer Orchester gegründet. Die Bruno Walter National Conductor Preview wurde 1995 ins Leben gerufen, um talentierten Nachwuchsdirigenten ein Podium zu bieten. Seitdem haben rund 80 Musiker die hohen Hürden bewältigt und durften sich den Ohren der Fachöffentlichkeit präsentieren.