Auf Aki Takase folgt Axel Dörner

Jazz jenseits der Grenze zur Neuen Musik: Axel Dörners Experimentierlust wird mit dem Jazzpreis Berlin 2019 honoriert - und 15.000 Euro Preisgeld.

Kulturradio vom rbb und die Senatsverwaltung für Kultur und Europa vergeben den Jazzpreis Berlin 2019 an den Trompeter Axel Dörner. Der mit 15.000 Euro dotierte Preis wird im Rahmen eines öffentlichen Konzertes am Donnerstag, 27. Juni 2019, ab 20.00 Uhr, im Kleinen Sendesaal des rbb verliehen.

Axel Dörner, 1964 in Köln geboren, lebt seit 1994 in Berlin. Auf Basis des zeitgenössischen Jazz hat er eine einzigartige, neue Klangsprache auf der Trompete entwickelt. Dem Trompeter geht es nicht vordergründig um den Klang des Instrumentes, es geht ihm um Klang an sich."Durch die bewusste Abkehr von tradierten Spielweisen schafft Axel Dörner völlig neue (Klang-)Räume, die den Zuhörerinnen und Zuhörern große Aufmerksamkeit sowie Lust am Unerwarteten abverlangen", begründete die Jury ihre Entscheidung.

Axel Dörner nimmt einen singulären Platz in der internationalen Jazzszene ein und ist wichtiger Bezugspunkt und Einfluss für Musikerinnen und Musiker weit über Deutschland hinaus. Die Jurybesetzung: Aki Takase (Musikerin und Preisträgerin des Jazzpreises Berlin 2018), Kathrin Pechlof (Musikerin), Angela Ballhorn (Journalistin, Musikerin), Robert Landfermann (Musiker), Ulf Drechsel (rbb-Jazzredakteur), Uwe Sandhop (Senatsverwaltung für Kultur und Europa, ohne Stimmrecht). Für den Konzertabend hat der Preisträger eine international besetzte Band zusammengestellt: Axel Dörner (Trompete), Pierre-Antoine Badaroux (Saxofon), Pat Thomas (Piano), Joel Grip (Bass), Antonin Gerbal (Schlagzeug).