Musikmanager: Anselm Rose. Foto: Bettina Fürst-Fastre

Musikmanager: Anselm Rose. Foto: Bettina Fürst-Fastre

Berliner Kollektive mit neuem Manager

Deutsches Symphonie-Orchester Berlin, Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Rundfunkchor Berlin und RIAS Kammerchor mit ihren Gesellschaftern Deutschlandradio, Bund, Land Berlin und Rundfunk Berlin-Brandenburg haben einen neuen Chefverwalter.

Die Gesellschafter der Rundfunk Orchester und Chöre GmbH Berlin (roc berlin) haben Anselm Rose zum neuen Geschäftsführer der Holding bestellt. Der Vertrag des Dresdner Kulturmanagers und Verwaltungswissenschaftlers läuft über fünf Jahre vom 1. April 2018 bis zum 31. März 2023. Damit übernimmt Anselm Rose die Position von Thomas Kipp, der die Dachgesellschaft für die vier Ensembles Deutsches Symphonie-Orchester Berlin, Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Rundfunkchor Berlin und RIAS Kammerchor mit ihren Gesellschaftern Deutschlandradio, Bund, Land Berlin und Rundfunk Berlin-Brandenburg seit August 2012 als Geschäftsführer leitet. Thomas Kipp wird ihm beim Übergang noch beratend zur Verfügung stehen. 

Anselm Rose wurde 1969 in Wolfsburg geboren. Nach seinem Studium der Verwaltungswissenschaften in Konstanz wirkte er in geschäftsführenden Positionen bei verschiedenen Orchestern in NRW, Stuttgart und München sowie zuletzt von 2005 bis 2014 als Geschäftsführender Intendant der Dresdner Philharmonie. In den vergangenen Jahren konzentrierte er sich als Geschäftsführender Gesellschafter auf die Weiterentwicklung des von ihm mitbegründeten Deutschen Orchestertages und war als Berater für Kulturbetriebe und Kulturpolitik tätig.

Seit 2007 lehrt Rose außerdem Kultur-, Theater- und Orchestermanagement an Hochschulen und Akademien in Wolfenbüttel, Dresden und Frankfurt. Stellvertretend für alle roc-Gesellschafter erklärt Deutschlandradio-Intendant Stefan Raue: „Wir freuen uns, mit Anselm Rose einen so erfahrenen und versierten Musikmanager für die Geschäftsführung der roc berlin gewonnen zu haben. Wir sind zuversichtlich, dass mit ihm an der Spitze der Holding die sehr erfolgreiche Arbeit seines Vorgängers Thomas Kipp fortgesetzt werden kann. Mit dem Vertrag setzen wir als Gesellschafter ein Signal für Kontinuität und Weiterentwicklung."