Simon Rattle und die Berliner kommen jetzt häufiger ins Ruhrgebiet. Foto: Stephan Rabold

Simon Rattle und die Berliner kommen jetzt häufiger ins Ruhrgebiet. Foto: Stephan Rabold

Berliner Philharmoniker in Essen

110 Jahre nach der Uraufführung in Essen wird Mahlers Sechste ebendort wieder aufgeführt - von den Berliner Philharmonikern und Simon Rattle.

Mahlers 6. Sinfonie mit dem Beinamen „Tragische“ kommt an dem Ort zur Aufführung, wo sie 1906 uraufgeführt wurde. Außerdem auf dem Programm stehen Richard Wagners „Lohengrin“-Vorspiel sowie György Ligetis „Atmosphères“, bekannt aus dem Film „2001: Odyssee im Weltraum“. 

Das Konzert findet im Rahmen der RuhrResidenz der Berliner Philharmoniker statt am 26. Juni in der Philharmonie Essen statt. Und die Berliner kommen wieder: Vom 23. bis 26. Februar 2017 gestaltet das weltbekannte Orchester vier Abende in den Konzertsälen in Essen und Dortmund mit Werken von Gustav Mahler und György Ligeti.

Das Ruhrgebiet als dichtester Ballungsraum Deutschlands mit 5,1 Millionen Einwohnern hat sich in den letzten Jahren kulturell gut aufgestellt. Jedoch fehlt innerhalb der vielfältigen Musiklandschaft bislang die Möglichkeit, ein internationales Spitzenorchester im Rahmen einer mehrtägigen Residenz kennenzulernen. Die RuhrResidenz, für die sich die beiden Häuser des Ruhrgebiets in Dortmund und Essen – nach dem international beachteten „Ruhr-Parsifal“ 2013 mit Thomas Hengelbrock – erneut zusammengetan haben, füllt dieses Vakuum. Zu hören sein von den Berliner Philharmonikern in Essen wird u. a. „Le Grand Macabre“ am Samstag, 25. Februar 2017, um 20:00 Uhr in der Philharmonie Essen, inszeniert von Peter Sellars.