Die Unterbiberger Hofmusik kommt nach Bingen. Foto:

Bingen swingt im Juni polystilistisch

Erste Programmhighlights für das Internationale Jazzfestival "Bingen swingt" 2016 stehen fest. Das Festival überschreitet musikalische und geographische Grenzen – zeigt aber auch, was die nationale und regionale Szene zu bieten hat.

Das Jubiläumsjahr ist vorüber und die Macher von "Bingen swingt" demonstrieren mit der diesjährigen Ausgabe vom 24.-26. Juni 2016, dass ihr Festival immer enger mit der internationalen Szene verbandelt ist. Ob England, Italien, Brasilien, Norwegen oder Dänemark, ob die Tschechische Republik, die Schweiz oder USA, die Musikerriege zeigt sich so multinational, wie nie zuvor.

Da verwebt die dänische Formation Mames Babegenush althergebrachten Klezmer mit top-aktuellen Sounds, Soul- und Funk-Star Ed Motta gibt mit seiner charakteristischen Stimme mal ganz andere Grooves seines Heimatlandes Brasilien zum Besten und der italienische Akkordeonvirtuose Luciano Biondini fußt zwar fest im Jazz, lässt aber seine mediterrane Heimat musikalisch ebenso zu Wort kommen.

Die Norweger Farmers Market mischen nicht nur meisterhaft bulgarische Volksmusik mit Jazz und Pop, sie würzen ihre Mixtur auch noch mit einer großen Portion Humor und Sängerin Sydney Ellis fasst ihre Einflüsse aus Classic Jazz, Gospel, Sprituals, New Orleans Jazz & Blues, R&B, Chicago und Kansas City Blues mit „Afroamerikanische Folk Music“ zusammen.  

Aber auch die nationale Szene steht in Sachen musikalischer Offenheit in nichts nach. Wenn die Unterbiberger Hofmusik Traditionen von diesseits und jenseits der Alpen mit der breiten Palette des Jazz mischt und die Berliner Formation MoBlow ebenso wie die Münchner Saxophonistin Stephanie Lottermoser mit Jazz, Funk und Soul ihrem Publikum gehörig einheitzen, wenn der ebenfalls Münchner Pianist Christian Elsässer mit seinem Orchestra die Möglichkeiten der Bigband gekonnt auslotet und Andreas Kümmert mit Blues, Rock und Soul leidenschaftlich die engen Verwandten des Jazz präsentiert, dann weiß man, wieso auch die deutsche Musikszene international so hoch gelobt wird.  

Und wenn es dann noch am Samstag, den 25.06., für die Riverboat Shuffle heißt „Leinen los“, kommen mit Zydeco Annie & The Swamp Cats und Nid de Poule selbst die Liebhaber eher traditionellen Jazz‘ vollumfänglich auf ihre Kosten.

 www.bingen-swingt.de