Josef Reßle gewann Münchner Nachwuchs-Preis. Foto: BMW

Josef Reßle gewann Münchner Nachwuchs-Preis. Foto: BMW

BMW-Preisträger in Konzerten

Vom 29. September bis zum 8. Oktober finden die 40. Leipziger Jazztage unter dem Motto „Schöne Künste“ mit vielen nationalen und internationalen Größen statt. Josef Reßle wird am 1. Oktober mit dem Bassisten Benjamin Schäfer und dem Schlagzeuger Sebastian Wolfsgruber im Opernhaus auftreten.

Der Preisträger des 2016 erstmals vergebenen BMW Welt Young Artist Jazz Award, Josef Reßle, wird am 1. Oktober während der Leipziger Jazztage und am 19. Oktober im Münchner Jazzclub Unterfahrt als Teil seines Gewinns auftreten. Darüber hinaus erhält das aufstrebende Talent 3.000 Euro zur Förderung. Ausgewählt wurde Josef Reßle von der renommierten Jury des BMW Welt Jazz Award. Mit der Erweiterung des BMW Welt Jazz Award um einen jährlichen Nachwuchspreis fördern die BMW AG und die Stadt München nun gezielt heimische Talente.

„Den neuen BMW Welt Young Artist Jazz Award zu erhalten, ist natürlich eine große Freude für mich. Vielen herzlichen Dank an BMW, die Stadt München und die Mitglieder der Jury! Als junger Musiker ist man stets auf der Suche nach Möglichkeiten, seine eigene Musik präsentieren zu können. Dass mit den Konzerten bei den Leipziger Jazztagen und in der Unterfahrt gleich zwei hochkarätige Auftritte mit dem Preis verbunden sind, ist daher ganz besonders reizvoll. Wir sind sehr gespannt auf die beiden Abende, bei denen wir vor allem Eigenkompositionen sowie auch den ein oder anderen Jazzstandard spielen werden“, so Josef Reßle.

Am 19. Oktober 2016 tritt Josef Reßle mit Benjamin Schäfer und dem Münchner Schlagzeuger Fabian Rösch in der Münchner Unterfahrt auf. Fee Schlennstedt, Künstlerische Leitung der Unterfahrt, erklärt: „Josef Reßle ist ein herausragend talentierter junger Musiker der Stadt München. Bereits seit fünf Jahren bereichert er den Jazzclub Unterfahrt durch seine Auftritte. Wir freuen uns außerordentlich, dass die Jury ihn als ersten Preisträger des BMW Welt Young Artist Jazz Award gewählt hat, und auf seinen damit verbundenen Auftritt in der Unterfahrt.“