BMW Spielfeld Klassik, Konzert Martin Grubinger. Foto: Denise Vernillo

BMW Spielfeld Klassik, Konzert Martin Grubinger. Foto: Denise Vernillo

BMW vermittelt Freude an der Musik

Bereits im fünften Jahr fördert BMW das Educationprogramm Spielfeld Klassik der Münchner Philharmoniker, das inzwischen mit rund 150 Veranstaltungen pro Saison über 38.000 Neugierige erreicht.

Seit dem Start von Spielfeld Klassik, das auf dem früheren Kinder- und Jugendprogramm des Orchesters aufbaut, wurden die Teilnehmerzahlen inzwischen um fast 50% gesteigert. Die offizielle Partnerschaft im Rahmen des Educationprogramms ist ein Teil der intensiven Zusammenarbeit der BMW Group mit den Münchner Philharmonikern, welche bereits für verschiedene Tourneen miteinander kooperieren und mit der Marke „Mini“ das „MPhil 360°“-Festival unterstützt. 

Die Spielfeld Klassik -Kooperation startete 2011 mit dem Antritt von Maestro Lorin Maazel und hat das umfangreiche Musikvermittlungsprogramm des Orchesters um neue Formate und Initiativen bereichert. Neben einem Workshopprojekt in Uganda konnten u.a. die Konzertreihe MPhil vor Ort in Kooperation mit holleschek&schlick und das Musiksymposium am Starnberger See implementiert werden. 2012 gewann Spielfeld Klassik den Integrationspreis der Regierung von Oberbayern (Ehrenpreis) und wurde von der Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ in Kooperation mit der Deutschen Bank ausgezeichnet. 

Die Saison 2015/2016 begann im September mit dem Amtsantritt von Valery Gergiev als neuem Chefdirigenten. Bereits mit seinem neuen Festival MPhil 360° im November stellte der Russe sein Interesse an jungem Publikum unter Beweis, denn hier konnten den ganzen Samstag lang Konzerte verschiedenster Musikrichtungen gratis besucht werden. Im Rahmen von Spielfeld Klassik übernahm er auch gleich das erste Jugendkonzert der Saison am 14. Dezember 2015 um 19 Uhr in der Philharmonie im Gasteig. Das Konzert für Schulklassen und Jugendliche war schon kurz nach Saisonbeginn ausverkauft. „Musik möglichst vielen Menschen zugänglich zu machen und gerade Kinder und Jugendliche dafür zu begeistern ist eine wichtige Investition in die Zukunft. Wir gehen mit Spielfeld Klassik einen großen Schritt auf unser Publikum zu. BMW als Partner an unserer Seite ist dabei Ermöglicher und wichtiger Impulsgeber!“, so Valery Gergiev. 

Zeitgleich gab der neue Moderator Andreas Korn sein Debüt. „Ich freue mich am meisten auf das ‚hinter die Kulissen gucken‘. Was bewegt die Künstler vor und nach dem Auftritt? Was passiert da eigentlich überhaupt backstage? Wie funktioniert so ein großes Haus? Und wie schmeckt wohl das Essen in der Kantine? Es gibt viel zu viele Berührungsängste mit der Klassik. Die möchte ich gemeinsam mit dem Publikum überwinden.“ 

Maximilian Schöberl, Leiter Konzernkommunikation und Politik, BMW Group, freut sich ebenfalls: „Es ist uns ein großes Anliegen, partnerschaftlich Projekte zu unterstützen, welche die Hemmschwelle vor der Hochkultur nehmen. Wir freuen uns daher besonders, dass seit Start von Spielfeld Klassik ein solcher Zuwachs an Teilnehmern verbucht werden konnte. Dies zeigt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Ich bedanke mich sehr herzlich bei den Münchner Philharmonikern für ihren unermüdlichen Einsatz und die tolle Zusammenarbeit!“ 

Ein Bereich, der im Rahmen des Educationprogramms nun neu erschlossen werden soll, ist Community Music. Vier Pilotprojekte sind erste Schritte der Münchner Philharmoniker, sich dadurch tiefer mit der Stadt zu verwurzeln und in Kooperation mit Münchner Gruppen, Künstlern und Organisationen neue Wege zu begehen. Die ersten Projekte starteten im Frühjahr 2015 und wurden im Rahmen des Festivals „MPhil 360°“ im November als Abschluss der internationalen Tagung „Community Music in Theorie und Praxis“ vorgestellt.

Community Music orientiert sich als musikpädagogisches Konzept an Prinzipien und Idealen wie Inklusion, kulturelle Vielfalt, Gleichwertigkeit aller Musikformen und betont partizipatives und aktives Musizieren in Gruppen. Kulturelle und soziale Teilhabe stehen gleichberechtigt neben musischen Bildungszielen. Unabhängig vom sozialen, kulturellen oder finanziellen Hintergrund sollen alle Menschen jeden Alters die Möglichkeit haben, sich durch Musik auszudrücken. Community Music ist daher leicht zugänglich und ermöglicht die Integration unterschiedlichster Menschen. Damit bieten sich zahlreiche Ansätze, um wichtige gesellschaftliche Themen mit der Educationarbeit der Münchner Philharmoniker zu verbinden und in einem weiten Netzwerk nachhaltige Konzepte zu entwickeln.

„Die Münchner Philharmoniker suchen aktiv nach Wegen, wie gesellschaftliche Themen und sozialer Wandel Einfluss in ihre Arbeit finden und in authentische, nachhaltige Bildungs- und Vermittlungsarbeit münden. Community Music ändert unseren Blickwinkel – und das ist gut so!“, fasst Paul Müller, Intendant der Münchner Philharmoniker, die Ziele zusammen.

www.spielfeld-klassik.de