Jérémie Rhorer. Foto: Jerome Jouve

Jérémie Rhorer. Foto: Jerome Jouve

Bremer Musikfest-Preis an Jérémie Rhorer

Der französische Dirigent und Komponist Jérémie Rhorer wird vom Bremer Festival für seine Verdienste für die Musikwelt geehrt.

Der französische und Komponist Jérémie Rhorer erhält den Musikfest-Preis Bremen 2017. Mit dem undotierten Preis zeichnet das Festival seit 1998 jährlich bedeutende Solisten, Ensembles, Orchester und Dirigenten aus, die durch ihr herausragendes künstlerisches Wirken in der internationalen Musikwelt eigenständige Akzente gesetzt und das Profil des Musikfests entscheidend mitgeprägt haben. Preisträger der vergangenen Jahre waren u. a. Nikolaus Harnoncourt, Sir András Schiff, Marc Minkowski, Fazil Say, Hélène Grimaud, Ottavio Dantone, Janine Jansen und Rolando Villazón.

Jérémie Rhorer, 1973 in Paris geboren, studierte Cembalo, Analyse und Komposition am Conservatoire National Supérieur de Paris und später Dirigieren bei Emil Tchakarov, bevor er Assistent von Marc Minkowski und später von William Christie wurde. 2005 gründete er mit befreundeten Musikerkollegen das auf historischen Instrumenten musizierende Orchester Le Cercle de l’Harmonie. Vor allem mit Mozart-Opern am Théâtre des Champs-Élysées und der Opéra Comique Paris sowie bei den Festivals in Aix-en-Provence und Beaune machte er nachhalting international auf sich aufmerksam.

2011 gab er sein Debüt bei den Salzburger Festspielen mit dem Mozarteumorchester, ebenfalls 2011 an der Wiener Staatsoper mit „Così fan tutte“. Er dirigierte an Opernhäusern wie dem Théâtre Royal de la Monnaie in Brüssel, der Oper Frankfurt, der Bayerischen Staatsoper sowie bei den Wiener Festwochen, bei der Styriate Graz, beim Glyndebourne Festival, beim Mostly Mozart Festival New York und den BBC Proms. Im Bereich der sinfonischen Musik arbeitete er mit Orchestern wie dem Ensemble Modern, der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen, dem Gewandhausorchester Leipzig und dem London Philharmonic Orchestra.

Daneben gründete er Les Musiciens de la Prée als Ensemble für zeitgenössische Musik und erhielt als Komponist den „Prix Pierre Cardin“ der Académie des Beaux Arts und zahlreiche Aufträge von Radio France. Sein Musikfest-Debüt gaben Jérémie Rhorer und Le Cercle de l’Harmonie 2008 mit einer konzertanten Aufführung von Glucks „Orphée et Eurydice“. 

Im diesjährigen Musikfest bringen Jérémie Rhorer und sein Orchester Beethovens „Christus am Ölberge“ und Berlioz‘ „Messe solennelle“ am 30. August im Dom zu Verden zur Aufführung und beenden ihre Bremer Aufführungsserie der Mozart-da Ponte-Trilogie am 01. September mit einer konzertanten Aufführung des „Don Giovanni“ in der Glocke.