Marek Janowski mit Berliner Dom im Hintergrund. Foto: Felix Broede

Marek Janowski mit Berliner Dom im Hintergrund. Foto: Felix Broede

Bruckners Fünfte Sinfonie im Berliner Dom

Der Berliner Dom als Klangraum: Am 1. Oktober 2016 führt das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin unter der Leitung seines ehemaligen Chefdirigenten Marek Janowski um 20.00 Uhr Anton Bruckners Sinfonie Nr. 5 B-Dur auf.

Anton Bruckner bezeichnete sein umfangreiches Werk mit der ungewöhnlich leisen Einleitung und den strahlenden Bläserchorälen zu Recht als „kontrapunktisches Meisterstück“. Die ausgefeilte Architektur der Sinfonie gleicht der eines erhabenen Bauwerkes. Somit erscheint eine Aufführung in einem beeindruckenden Kirchenraum wie dem Berliner Dom nur folgerichtig. Die feinen melodischen Stränge verdichten sich zu Schwelgereien und die in den ersten drei Sätzen vorgestellten thematischen Motive versammeln sich noch einmal kunstvoll im Finale, das in einer gigantischen Doppelfuge gipfelt und die Komposition wie eine Kuppel abrundet. 

Seit vielen Jahren ist Marek Janowski weltweit als Bruckner-Experte gefragt und ließ auch das Berliner Publikum immer wieder seine intensiven Interpretationen der Sinfonien hören. Am 18. September dirigierte er das RSB bereits in einem Konzert mit Bruckners Fünfter Sinfonie in der Basilika Ottobeuren; weitere gemeinsame Gastauftritte der laufenden Saison führen sie im November und Dezember mit Bruckners Sinfonie Nr. 3 d-Moll nach Köln und Genf.