Joseph Calleja als Don Jose und Paula Murrihy als Carmen in der dortigen Barrie-Kosky-Inszenierung. Foto: Oper Frankfurt, Monika Rittershaus

Joseph Calleja als Don Jose und Paula Murrihy als Carmen in der dortigen Barrie-Kosky-Inszenierung. Foto: Oper Frankfurt, Monika Rittershaus

Carmen theatralisch anders

Die Royal Opera präsentiert Georges Bizets Carmen in einer Inszenierung von Barrie Kosky am Dienstag, 6. März, weltweit live im Kino. Viele Kinos zeigen die Oper auch als Aufzeichnung in den Wochen danach.

Diese Inszenierung des australischen Regisseurs Barrie Kosky, Intendant der Komischen Oper Berlin, wurde erstmals 2016 an der Oper Frankfurt gezeigt. Kosky gibt der zeitlosen Geschichte von Leidenschaft und Rache eine neue Perspektive. Die Produktion schöpft aus den Theaterstilen und -konventionen der Opéra Comique sowie von Operette, Revue und des Varietés, die Bizet bei der Schaffung seines Werkes inspirierten. Sie enthält außerdem Musik, die Bizet für die Originalpartitur geschrieben hat, jedoch bei der Premiere nicht verwendete und die seither nicht zu hören war. Jakub Hruša dirigiert eine internationale Besetzung von Sängerinnen und Sängern, darunter die russische Mezzosopranistin Anna Goryachova als Carmen und der italienische Tenor Francesco Meli als Don José.