Bild: Münchner Marktforschungsinstitut Facit Media Efficiency

Bild: Münchner Marktforschungsinstitut Facit Media Efficiency

CDs und Platten bleiben beliebt

Eine neue repräsentative Marktstudie hat untersucht, mit welchen Geräten die Menschen in Deutschland Musik hören. Auch wenn Musik als abgespeicherte Datei im Kommen ist, haben die herkömmlichen Tonträger immer noch sehr viele Nutzer.

Über 40,6 Millionen Menschen, also fast zwei Drittel der Deutschen zwischen 14 und 59 Jahren, nutzen zusätzlich zu Radio und Tonträgern digitale Angebote wie Webradio, Radio-Apps oder Musik-Streaming.

76 Prozent der Befragten hören regelmäßig UKW-Radio und 65 Prozent Musik legen eigene Tonträger ein oder auf. Ein Viertel der Befragten hört UKW-Radiosender auch über das Internet, 15 Prozent nutzen reine Webradio-Sender.

Diese und andere Ergebnisse hat das Münchner Marktforschungsinstitut Facit Media Efficiency herausgefunden. Basis dazu ist die Befragung von mehr als 8.200 Personen. Die so genannte "digitale Audio-Society“ lässt sich in fünf Typen unterteilen.

Audio-Lover sind meist männlich, im Schnitt 35 Jahre alt, gebildet und verdienen gut. Rund 4,8 Mio. Menschen zählen zu dieser Gruppe. Sie lieben es, Audio immer und überall auf all ihren Geräten zu genießen und nutzen alle Angebote über Durchschnitt – so sind Smartphone, Radio und Kopfhörer immer im Einsatz und spielen Radio, eigene Tonträger, viel Webradio und Music-on-Demand. Und zwar häufig: Mit 36 Stunden Musik-Genuss pro Woche hören die Lover am längsten.

Rund 8,3. Mio. Menschen in Deutschland bezeichnet die Studie als Mobile Natives. Diese Menschen sind im Schnitt 29 Jahre jung und männlich wie weiblich. Die jüngste Gruppe der Audio-Society ist – wie der Name vermuten lässt – vorrangig auf mobile Geräte fokussiert.

Transformer (rund 10 Mio. Menschen) sind durchschnittlich 40 Jahre alt und machen die größte Gruppe der digitalen Audio-Society aus: Diese Menschen nutzen sowohl klassische als auch immer öfter mobile Audiogeräte. Transformer sind gut situiert und haben zumeist eine gereifte Sammlung an eigenen Tonträgern.

Traditionals (9,7 Mio. Frauen und Männer) sind mit einem Altersschnitt von 43 Jahren die älteste Zielgruppe. Dem Namen entsprechend traditionell ist auch ihre Audionutzung: Die Menschen dieses Typs lieben ihre Stereoanlage bzw. ihr klassisches Radiogerät, nutzen es im Vergleich zu allen übrigen Gruppen am häufigsten und hören damit folglich auch überdurchschnittlich viel UKW-Radio.

Als letzte Gruppe haben die Marktforscher die Selectives ausgemacht. Dazu zählen rund 7,7 Mio. Menschen. Sie sind im Schnitt 36 Jahre alt, eher männlich und haben im Vergleich das geringste Einkommen der fünf Typen. Auch in Sachen Mediennutzung und Freizeitgestaltung sind sie eher zurückhaltend und mit durchschnittlich 19 Stunden pro Woche nutzen sie Audio am wenigsten.