Cello-Akademie Rutesheim, Schnappschuss aus dem vergangenen Jahr. Foto: Stephan Haase

Cello-Akademie Rutesheim, Schnappschuss aus dem vergangenen Jahr. Foto: Stephan Haase

Cello-Akademie Rutesheim

Die Bewerbungen haben mittlerweile eine Qualität erreicht, die selbst die erfahrenen Rutesheimer Dozenten verblüfft, wenn sie die eingereichten Aufnahmen sichten.

Das Herzstück der Cello-Akademie bilden die grundsätzlich öffentlichen klassischen Meisterkurse. Als Dozenten engagieren sich dieses Jahr Wolfgang Emanuel Schmidt, Jens Peter Maintz, Claudio Bohórquez, Wen-Sinn Yang, Danjulo Ishizaka und Sebastian Klinger – allesamt renommierte Solisten und Professoren aus den Musikhochschulen in Weimar, Berlin, München, Dresden und Hamburg. Neu dabei ist der Komponist und Solist Attila Pasztor. Abgerundet wird das Angebot durch einen Jazz-Meisterkurs für Streicher unter der Leitung von Stephan Braun und zwei Intensivkursen Probespiel-Training von Jakob Spahn, Erster Solocellist an der Bayerischen Staatsoper München.

Jünger, internationaler, besser – dieser langfristige Trend setzte sich auch dieses Mal fort. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer 2018 stammen aus 26 Nationen, konkret Spanien, Schweiz, Deutschland, Australien, Österreich, USA, Kanada, China, Kroatien, Tschechien, Niederlande, Finnland, Frankreich, Ungarn, Irland, Israel, Italien, Japan, Luxemburg, Polen, San Marino, Singapur, Slowenien, Südkorea, Schweden und Großbritannien. So kommen allein 15 % der Rutesheimer „Akademiker" aus Asien angeflogen. Sieben der insgesamt 101 Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind 14 Jahre und jünger, 20 unter 18 Jahren.

Viel mehr als die Alters- und Länderstatistik fallen jedoch die künstlerischen Effekte ins Gewicht: Die Bewerbungen haben mittlerweile eine Qualität erreicht, die selbst die erfahrenen Rutesheimer Dozenten verblüfft, wenn sie die eingereichten Aufnahmen sichten. Das Repertoire, das sich junge Musiker traditionell zum Ende ihres Studiums aneigneten, wird nun ganz selbstverständlich vor dem Studium gespielt.

Die abendlichen Konzerte der Cello Akademie Rutesheim bilden ein regelrechtes Cello-Festival. Auf dem Konzertpodium stehen unter anderem die Dozenten der Meisterkurse, durchwegs international renommierte Künstler. Darüber hinaus beweisen ausgewählte Studierende, auf welch erstaunlichem Niveau sich der musikalische Nachwuchs mittlerweile bewegt. An den Kammermusik-Abenden begleiten hervorragende Korrepetitorinnen, die andernorts selbst gerne gesehene Solistinnen sind. Mit der Württembergischen Philharmonie Reutlingen und dem Südwestdeutschen Kammerorchester Pforzheim sind an den sinfonischen Abenden auch zwei Orchester aus Baden-Württemberg beteiligt.

Auch die Location ist außergewöhnlich: Da es in dem Städtchen in der Region Stuttgart keine „normale" Bühne gibt, wird in die leere Mehrzweckhalle Bühl 2 mit viel Kreativität und unter hohem technischen Aufwand ein stimmungsvoller Konzertsaal eingebaut. Hier verschmelzen Musik und Lichteffekte zu einem großartigen audiovisuellen Gesamtkunstwerk.

Zu den Kursen und Konzerten gibt es die vierte Ausgabe der Musikmesse. Dort stellen renommierte Geigenbauer und Anbieter von Zubehör wie Saiten oder Cellokästen ihre Neuheiten vor. Alle Produkte können nicht nur ausgiebig getestet und vor Ort erworben werden. Bei vielen der teilnehmenden Firmen kann man auch Reparaturen oder Klangoptimierungen ausführen lassen. An den Ständen der großen Musikverlage gibt es außerdem Neu-Editionen und Urtext-Ausgaben aus dem Cello-Repertoire zu entdecken. Der Eintritt zur Musikmesse sowie zu allen Meisterkursen am Messetag ist frei! Montag, 29. Oktober 2018 von 10:00 Uhr bis 19:00 Uhr, Gymnasium Rutesheim. Die Celo-Akademie findet statt vom 28. Oktober bis 3. November 2018.