Auf der Treppe des Königlichen Kurhauses Bad Elster. Bild: Musicon Valley

Auf der Treppe des Königlichen Kurhauses Bad Elster. Bild: Musicon Valley

Chursächsischer Sommer in der Bäderregion

Wo Sachsen, Bayern und Böhmen eine gemeinsame Grenze bilden hat sich der Chursächsische Sommer mit dem Zentrum in der Festspielstadt Bad Elster etabliert. Auch Thüringen macht mit. So ergibt sich ein landschaftlich attraktives Ambiente.

Am 1. Mai wird in der Kultur- und Festspielstadt Bad Elster zum 21. Mal der Chursächsische Sommer als das verbindende Kulturfestival in der europäischen Bäderregion mit einem großen Festkonzert im König Albert Theater eröffnet, wobei die Nordböhmische Philharmonie Teplice und die Chursächsische Philharmonie gemeinsam den 20. Geburtstag des im Rahmen des Festivals gegründeten Orchesterprojekts EUCHESTRA EGRENSIS feiern werden.

Dieses wurde 1996 ins Leben gerufen, um gemeinsam mit führenden Orchestern der Tschechischen Republik bzw. Böhmens herausragende Konzerte aufzuführen. Seit 20 Jahren musizieren so bereits Musikerinnen und Musiker beider Nationen im König Albert Theater Bad Elster sowie in den benachbarten Theatern und Konzerthäusern Böhmens.

Im Zuge des Sommerfestivals finden nun bis zum 3. Oktober in Bad Elster, dem benachbarten Bad Brambach sowie in rund 35 Spielorten in Sachsen, Böhmen, Bayern und Thüringen der Vier-Länderregion rund 300 herausragende Kulturveranstaltungen verschiedener Genres statt. Zusätzlich geht die Chursächsische Philharmonie - als Festivalorchestra in Residence - wieder auf „Sommertour“, um in zahlreichen besonderen kulturtouristischen Einrichtungen, Kirchen, Schlössern und Konzerthäusern als musikalischer Botschafter einer grenzenlosen Musikregion im Herzen Europas zu gastieren.

Die Kultur- und Festspielstadt Bad Elster mit ihrem umfangreichen Kulturspektrum auf der historischen „Festspielmeile der kurzen Wege“ fungiert dabei weiterhin als strahlende „Sommerresidenz“ dieses Festivals: Neben Konzerten von Klassik bis Rock, großem Musiktheater, heiterem Kabarett und klassischem Schauspiel locken auch Stars wie Wladimir Kaminer (13.05.), Meret Becker (29.05.), Hera Lind (04.06.), Tom Gaebel (16.07.), Konstantin Wecker (23.07.), Hannelore Elsner (31.07.), Chris de Burgh (02.08.), das Moritzburg Festival Orchester (05.08.) oder Roger Cicero (19.08.) in die schöne Urlaubsregion.

Vor allem werden aber Sommerevents wie das „Schumann-Fest Bad Elster“ rund um den 160. Todestag des Romantikers (28. – 31. Juli), die 13. Internationalen Jazztage Bad Elster am dritten Augustwochenende, die zahlreichen Open-Air-Konzerte in den Königlichen Anlagen Bad Elsters oder die Konzerte mit Gastorchestern der Erlebniswelt Musikinstrumentenbau aus dem benachbarten Markneukirchen Kultur-Erlebnisse im Rahmen des Chursächsischen Sommers vereinen.

Weitere Festivalorte sind neben dem benachbarten Bad Brambach u.a. die böhmischen Nachbarn aus Aą, Frantiąkovy Lázně, Mariánské Lázně oder Cheb, die obervogtländischen Kommunen Adorf, Markneukirchen, Klingenthal, Schöneck und Oelsnitz sowie Festivalpartner wie die Festspiele in Wunsiedel, Bad Berneck, Bad Steben, Waldsassen, Bad Lobenstein, das Sommerpalais Greiz, das Heinrich-Schütz-Haus Bad Köstritz und die Stelzenfestspiele bei Reuth, die mit ihren kulturellen Sommerangeboten den Chursächsischen Sommer überregional strahlen lassen.

www.chursaechsische.de