Das Philharmonische Orchester Kiel bangt um seinen Konzertsaal. Bild: Orchester

Das Philharmonische Orchester Kiel bangt um seinen Konzertsaal. Bild: Orchester

Das Kieler Orchester schlägt Alarm

Wie der NDR und einige lokale Medien berichten, könnte Kiel bald ohne Konzertsaal dastehen. Ein Schicksal, das die Musikfreunde in Lübeck schon kennen.

„Mit großer Bestürzung haben wir, das Philharmonische Orchester Kiel, von der bevorstehenden Schließung des Konzertsaales im Kieler Schloss erfahren.“ Mit dieser Äußerung ist der Orchestervorstand des Philharmonischen Orchesters Kiel an die Öffentlichkeit getreten.

Die Musiker beklagen, dass damit ab 2017 die Philharmonischen Konzerte sowie eine weitere Konzertreihe und die Neujahrs- Junior- und Sonderkonzerte nicht mehr stattfänden könnten. „Die Landeshauptstadt Kiel benötigt für ihr vielfältiges Kulturleben, von Klassik über Jazz und Pop bis hin zu Kabarett und Comedy einen Ort, an dem die Begegnung zwischen Zuhörern und Künstlern stattfinden kann“, stellen die Musiker klar. Für die Landeshauptstadt Kiel sei ein zukunftsfähiger Konzertsaal unverzichtbar, damit die Stadt auch weiterhin ihre Attraktivität behalte.

Das Land Schleswig-Holstein hatte das Schloss, in dem sich der Saal befindet, im Jahr 2003 für einen symbolischen Euro an private Eigentümer verkauft. Ab Mitte 2017 steht der Konzertsaal nun offenbar ohne Betreiber da, wie der NDR meldet. Der Konzertsaal, der vor 50 Jahren eröffnet wurde, gilt als sanierungsbedürftig. Da auch Lübecks Konzertsaal derzeit nicht bespielbar ist, fragt der Sender auf seiner Internetseite: „Verkümmern Schleswig-Holsteins Konzertsäle?“