Das Gürzenich-Orchester Köln gibt es jetzt auch kostenlos im Internet. Bild: Holger Talinski

Das Gürzenich-Orchester Köln gibt es jetzt auch kostenlos im Internet. Bild: Holger Talinski

Das Kölner Gürzenich-Orchester geht ins Netz

GO Plus - so heißt der Mehrwert, den das Kölner Gürzenich-Orchester Musikfreunden nun im Internet bietet. Ausgewählte Konzerte werden aufwändig in Bild und Ton aufgenommen und sind kostenlos weltweit abrufbar.

Das Gürzenich-Orchester Köln geht mit seinem neuen Chefdirigenten François-Xavier Roth neue Wege in der Medienproduktion. Ausgewählte Konzerte in der Kölner Philharmonie werden in Bild und Ton mitgeschnitten und über die Homepage kostenlos angeboten – auch über die Plattform Youtube.

Für den Audiostream werden alle drei Aufführungen einer Abo-Konzertserie aufgezeichnet und im Studio in CD-Qualität produziert. Einen ähnlich großen Aufwand betreibt das Orchester auch auf der filmischen Seite: Mit bis zu neun Kameras wird in HD gedreht und im Studio nachbearbeitet. Zusätzlich wird zu ausgewählten Werken eine Video-Dokumentation produziert, die mit Ausschnitten aus den Proben, Interviews und vielem mehr einen Einblick in den Probenprozess, aber auch zu den Hintergründen eines Werkes vermittelt.

Die Premiere von GO Plus ist dem ersten Abonnementkonzert gewidmet, mit dem François-Xavier Roth sich dem Kölner Publikum im September 2015 vorstellte und diesem gleich volle Aufmerksamkeit abverlangte: Das Programm umfasste Arnold Schönbergs bahnbrechende Kammersinfonie op. 9 für 15 Soloinstrumente, die klangsensiblen „Notations für großes Orchester“ von Pierre Boulez und Bruckners 4. Sinfonie. Damit begab sich Roth gleich ins Kernrepertoire des Gürzenich-Orchesters, zu dessen Chefdirigenten der Vergangenheit der legendäre Bruckner-Dirigent Günther Wand zählt. Für die laufende Saison sind noch vier weitere Ausgaben von GO Plus geplant.

www.guerzenich-orchester.de/go-plus