Debüt im Deutschlandfunk Kultur

Das neue Jahr beginnt in der Reihe „Debüt im Deutschlandfunk Kultur" am Mittwoch, dem 16. Januar 2019 um 20 Uhr im Kammermusiksaal der Philharmonie mit dem britischen Vokalensemble The Gesualdo Six unter Owain Park.

Unter dem Titel „Seeds in Flight" gibt das junge Ensemble einen Einblick in den Reichtum und die Vielfalt der mehrstimmigen geistlichen und weltlichen Vokalmusik Europas aus fünf Jahrhunderten. Die musikalische Reise startet mit Werken von Thomas Tallis und William Byrd in England und führt mit Palestrina in Italien über Spanien, Estland und die Niederlande bis nach Deutschland. The Gesualdo Six hat seit seiner Gründung im März 2014 anlässlich eines Konzerts mit Musik von Carlo Gesualdo rasch eine rege Konzerttätigkeit entfaltet. Neben ihrem Fokus auf die polyphone Vokalmusik der Renaissance haben The Gesualdo Six auch zeitgenössische Vokalwerke und Klassiker der Moderne des 20. Jahrhunderts im Repertoire und gestalten auf diese Weise vielseitige und beziehungsreiche Programme. Das Ensemble wurde im Jahr 2015-2016 durch ein Stipendium des „St John's Smith Square Young Artists" Programms gefördert, schrieb 2016 einen eigenen Kompositionswettbewerb aus und widmete seine erste CD-Einspielung der Vokalpolyphonie der englischen Renaissance.  

Mittwoch, 16. Januar 2019, 20.00 Uhr, Kammermusiksaal der Philharmonie, Sendung im Deutschlandfunk Kultur am 24. Januar, 20.03 Uhr.

The Gesualdo Six: Guy James, Countertenor, Josh Cooter, Tenor Alex Chance, Countertenor; Michael Craddock, Bariton Joseph Wicks, Tenor, Samuel Mitchell, Bass Leitung: Owain Park.  

Seeds in Flight: Geistliche und weltliche Musik aus Europa aus fünf Jahrhunderten Mit Werken von Thomas Tallis, William Byrd, Jonathan Seers, Veljo Tormis, Thomas Tomkins, Alonso Lobo, David Bednall, Clemens non Papa, Luca Marenzio, Giovanni Pierluigi da Palestrina, Sarah Rimkus, Gerda Blok-Wilson, Owain Park, Joanna Marsh und Josef Rheinberger.

Das „Debüt im Deutschlandfunk Kultur" ist eine der traditionsreichsten Konzertreihen im deutschen Hörfunk. Junge vielversprechende Dirigenten, Instrumentalisten und Ensembles, denen eine eindrucksvolle Karriere zuzutrauen ist, präsentieren sich im Kammermusiksaal der Berliner Philharmonie oder gemeinsam mit dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin auf großer Bühne. Gegründet im Jahr 1959 unter dem Namen „RIAS stellt vor", kann die Konzertreihe nach fast 60 Jahren auf eine lange Liste von Debütanten zurückblicken, die später zu einer Weltkarriere ansetzten, darunter Jacqueline Du Pré und Daniel Barenboim (beide 1963), Jessye Norman (1969) und Simon Rattle (1977), Jewgenij Kissin (1987) und Cecilia Bartoli (1988), Daniel Hope (1993) und Renaud Capuçon (2000), Tugan Sokhiev (2003) und Daniil Trifonov (2013).