Juries in Competition. Foto: Mozarteum Salzburg

Juries in Competition. Foto: Mozarteum Salzburg

Der etwas andere Klavierwettbewerb

Nach welchen Kriterien entscheiden Juries? Ein wissenschaftlich begleiteter Klavierwettbewerb will das herausfinden.

Durch das hohe pianistische Niveau entscheiden bei Wettbewerben oftmals nur noch subjektive Nuancen. Diese Entwicklung führt verstärkt zu dem Phänomen, dass einePianistin/ein Pianist zum Beispiel bei einem kleinen Wettbewerb die erste Runde nichtübersteht, dann aber kurz darauf bei einem großen Wettbewerb den ersten Preis erringt. Sokam es an der Universität Mozarteum zur Überlegung, einmal dieselbe musikalischeInterpretation gleichzeitig von mehreren Jurys bewerten zu lassen, um eine höhere Objektivitätzu erzielen und die Möglichkeit unterschiedlicher Resultate zu dokumentieren.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Klavierwettbewerbes „Juries inCompetition" präsentieren sich drei hochkarätigen Jurys, die parallel, aber völlig unabhängigvoneinander eine Wertung abgeben. Sie absolvieren auf diese Weise de facto dreiWettbewerbe in einem und erreichen bereits dann die nächste Runde, wenn sie auch nur voneiner der drei Jurys positiv bewertet werden. Durch zwei „online" miteinander verbundeneFlügel (Enspire Pro System von Bösendorfer) wird das Gespielte obendrein zeitgleich undidentisch in einen anderen Saal übertragen.

Es werden also zwei Jurys die Pianistinnen und Pianisten visuell und akustisch erleben, während sie von der dritten Jury ausschließlich akustisch wahrgenommen werden. Wissenschaftlich begleitet wird das experimentelle Projekt vom Institut für musikalische Rezeptions- und Interpretationsgeschichte (IMRI) der Universität Mozarteum,vertreten durch Joachim Brügge und Rainer J. Schwob. Jury: Michel Béroff (F), Eleonore Büning (D), Andreas Groethuysen (D), Peter Hagmann (Sz),Ayami Ikeba (Jap), Ewa Kupiec (Pol), David Kuyken (NL), Andrea Lucchesini (I), Anna Malikova (Rus), Emmanuel Mercier (F), Barbara Moser (Ö), Rolf Plagge (D), Jacques Rouvier(F), Yoko Tsunekawa (Jap), Andreas Weber (D).

Donnerstag, 7.2., bis Mittwoch, 13.2., Wettbwerb an der Universität Mozarteum, Galakonzert mit Preisverleihung am Mittwoch, 13.2., 19.00 Uhr, Großes Studio, Universität Mozarteum, künstlerische Leitung: Klaus Kaufmann.