Ausschnitt des Flyers zur Ausstellung mit Plakaten zum Ring des Nibelungen. Bild: Theater Kiel

Ausschnitt des Flyers zur Ausstellung mit Plakaten zum Ring des Nibelungen. Bild: Theater Kiel

"Der Ring des Nibelungen" in der Welt des Plakats

Opernregisseur Heinz-Lukas Kindermann stellt seine große Sammlung von Plakaten aus, die für Inszenierungen des "Ring des Nibelungen" in aller Welt geworben haben.

Die Auseinandersetzung mit Richard Wagners Opernzyklus »Der Ring des Nibelungen« blieb nicht auf die Bühne beschränkt, sondern fand auch in der Literatur und in der bildenden Kunst statt. Als eine Brücke zwischen Bühnenwelt, bildender Kunst und realer Welt spiegelt das Theaterplakat auch die Kreativität seiner Gestalter wider.

Die Sammlung von »Ring-Plakaten« des Regisseurs, Intendanten und früheren Kieler Oberspielleiters Heinz Lukas-Kindermann umfasst mehr als 300 bis in die 1920er Jahre zurückreichende Exponate aus aller Welt und wird kontinuierlich vervollständigt. Nach Ausstellungen unter anderem in Mailand, Wien und Berlin ist eine Auswahl besonderer Exponate nun auch im Kieler Opernhaus zu sehen, der Anlass ist die Premiere von Richard Wagners »Götterdämmerung« am 10. März und die Aufführung des kompletten »Ring des Nibelungen« am 26., 27., 29. Juni und 1. Juli 2018.

Die Ausstellung wird am Freitag, den 9. März um 17.00 Uhr eröffnet. Es sprechen Daniel Karasek, Heinz Lukas-Kindermann und Norbert Aust. Whitney Reader spielt Wagner-Transkriptionen von Franz Liszt und dessen Schüler Karl Klindworth. Der Eintritt ist frei. Die Ausstellung ist bis zum 1. Juli im Opernhaus zu sehen. Sie entstand in Kooperation mit dem Theatermuseum Kiel.