Laura Lootens. Bild: Uwe Niklas/Deutsche Stiftung Musikleben

Laura Lootens. Bild: Uwe Niklas/Deutsche Stiftung Musikleben

Deutsche Stiftung Musikleben

Die Deutsche Stiftung Musikleben vergibt Sonderpreise und Stipendien an fünf herausragende Teilnehmer des Deutschen Musikwettbewerbs 2019.

Vom 26. Februar bis 9. März kamen in Nürnberg beim Deutschen Musikwettbewerb rund 200 junge Musiker zusammen, die eine professionelle Musikerkarriere anstreben und sich in unterschiedlichen Kategorien mit mehreren Wettbewerbsrunden einer 35-köpfigen Fachjury präsentierten. Die Deutsche Stiftung Musikleben engagiert sich seit Gründung des Deutschen Musikwettbewerbs als preisstiftende Partnerin und gibt herausragenden Teilnehmern mit Sonderpreisen finanzielle Starthilfe für ihren weiteren Karriereweg.

Ein Jahresstipendium in Höhe von 3000 Euro erhält der Preisträger Friedrich Thiele (Violoncello, geb. 1996 in Dresden, Studium an der Hochschule für Musik „Franz Liszt" Weimar). Seit 2010 stellt die Stiftung Friedrich Thiele bereits ein französisches Violoncello aus dem 19. Jahrhundert aus dem Deutschen Musikinstrumentenfonds leihweise zur Verfügung. Nun erspielte er sich damit den begehrten Preis des Deutschen Musikwettbewerbs.  

Mit einem Sonderpreis in Höhe von je 1000 Euro werden die Stipendiaten des Deutschen Musikwettbewerbs Joel Blido (Violoncello, geb. 1998 in Marburg, Studium an der Hochschule für Musik „Franz Liszt" Weimar), Konstantin Bruns (Violoncello, geb. 1993 in Magdeburg, Studium an der Universität der Künste Berlin), Sebastian Berner (Trompete, geb. 1994 in Kirchheim unter Teck, Studium an der Hochschule für Musik Karlsruhe) und Laura Lootens (Gitarre, geb. 1999 in Marktoberdorf, Studium an der Hochschule für Musik München) ausgezeichnet.

„Um sich in der internationalen Klassikwelt durchsetzen zu können, reicht Können allein nicht aus, " sagt Irene Schulte-Hillen, seit über 25 Jahren Präsidentin der Deutschen Stiftung Musikleben. „Junge Musiker benötigen öffentliche Aufmerksamkeit, attraktive Auftrittsmöglichkeiten, ein passendes Instrument, das ihren Ansprüchen gerecht wird, und auch finanzielle Unterstützung, um nachhaltig überzeugen zu können und sich einen Namen zu machen. Dabei helfen wir gerne!"  

Alle fünf Sonderpreisträger werden in das Förderprogramm der Stiftung aufgenommen, die sich seit 1962 mit Instrumentenleihgaben, Konzertauftritten, Preisen, Patenschaften und Stipendien für den hochbegabten Nachwuchs in der klassischen Musik in Deutschland einsetzt. Die Preisvergabe fand am Samstag, 9. März 2019, im Anschluss an das Preisträgerkonzert II im Musiksaal der Kongresshalle Nürnberg statt.