Deutscher Dokumentarfilm-Musikpreis

Die Komponisten Damian Scholl und Ulrich Reuter erhalten für ihre Arbeit an Andres Veiels Film BEUYS den Deutschen Dokumentarfilm-Musikpreis 2018.

Das DOK.fest München würdigt mit dem in seiner Art einzigartigen Deutschen Dokumentarfilm-Musikpreis die künstlerische Bedeutung von Musik in Dokumentarfilmen. Der Preis zeichnet Kompositionen aus, die sich auf herausragende Art und Weise mit einer dokumentarischen Filmerzählung verbinden. Der mit 5.000 Euro dotierte Preis wird von der Versicherungskammer Kulturstiftung gestiftet und vom Förder- und Hilfsfonds des Deutschen Komponistenverbandes DKV unterstützt.

„Die vielschichtige Musik der beiden Komponisten Ulrich Reuter und Damian Scholl ergänzt nicht nur kongenial den filmischen Blick von Andres Veiel auf Joseph Beuys, sondern interpretiert dessen künstlerische Arbeit auf eigene Weise", schreibt die Jury in ihrer Begründung.

„Die zum Teil rein analogen, beinahe klassisch angelegten Miniaturen, im Zusammenspiel mit den elektronischen Passagen, verweigern sich bewusst einem eindeutigen Zugriff und brechen die Perspektiven auf den Film und auf die Kunst Beuys' immer wieder neu­gierig auf." In der Jury saßen Vorjahressieger Elias Gottstein (Musiker und Komponist), Christine Aufderhaar (Komponistin), Matthias Keller (Komponist, Musik-Redakteur, Autor) und Karina Ressler (Filmeditorin, Professorin für Montage an der HFF München).