Neubrandenburg Philharmonie. Foto: Vincent Stefan

Neubrandenburg Philharmonie. Foto: Vincent Stefan

Die kleinen Festspiele des Matthias Schorn

Den winterlichen Temperaturen trotzend läuten die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern am 9.März unter der künstlerischen Leitung von Festspielpreisträger Matthias Schorn den siebten Festspielfrühling ein.

Beim Festspielfrühling der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern spannen der österreichische Klarinettist Schorn und seine Gäste den Bogen von Kammermusik- und Orchesterwerken u. a. von Mozart, Mendelssohn Bartholdy und Schubert bis zu Jazz und Volksmusik aus Matthias Schorns Heimat. Neben Matthias Schorn werden beim Eröffnungskonzert am Freitag, den 9. März 2018 um 19:30 Uhr im Marstall Putbus Ariane Haering, Jarkko Riihimäki, das Doric String Quartet, Die Strottern, Faltenradio und Franui Werke von Schubert darbieten, teils ganz klassisch im Original, teils in ungewöhnlichen Arrangements. Darüber hinaus liest die Schauspielerin Julia Stemberger aus Briefen, Tagebucheinträgen und Gedichten des bedeutenden Komponisten der Frühromantik.

Am ersten Wochenende erwartet die Festspielbesucher außerdem ein Gesprächs- und Wunschkonzert mit Matthias Schorn und ein Konzert für junges Publikum mit Die Strottern und Jarkko Riihimäki am Samstagvormittag sowie das „Quartett für das Ende der Zeit“ mit Musik und Lesung im Dialog am Samstagnachmittag. 

Freunde großer Besetzungen kommen am Samstag, den 10. März auf ihre Kosten: Am Abend spielt die Neubrandenburger Philharmonie unter der Leitung von Sebastian Tewinkel gemeinsam mit Matthias Schorn und Alexander Neubauer am Bassetthorn im Putbusser Marstall. Auf dem Programm stehen Werke von Mendelssohn Bartholdy und Mozart. Doch die Besucher des Festspielfrühlings können sich auf andere Stilrichtungen freuen: Am Sonntagvormittag, den 11. März präsentiert das Weltmusikensemble Faltenradio bei seinem Konzert auf der Seebrücke Sellin Stücke von Bach, Schubert, Bernstein, Piazzolla, Breinschmid und anderen. Am Abend stellt die Musicbanda Franui unter dem Titel „Ständchen der Dinge“ Klassiker von Schubert, Brahms und Mahler in neuem Gewand vor mit spritzigem Humor und Ernsthaftigkeit an den entscheidenden Stellen. Bis zum 18. März werden insgesamt 24 Veranstaltungen an den schönsten Orten Rügens stattfinden. Das Theater Putbus, die Kapelle in Boldevitz, die Seebrücke Sellin und viele mehr sind Schauplätze der Festspielkonzerte.