Bühnenbildentwurf zum Fidelio von Achim Freyer. Foto: Judith Kaltenböck

Bühnenbildentwurf zum Fidelio von Achim Freyer. Foto: Judith Kaltenböck

Die Musikalische Seite der Festwochen

Unter der Leitung von Intendant Markus Hinterhäuser und Schauspielchefin Marina Davydova offerieren die Wiener Festwochen vom 13.5. bis 19.6.2016 ein dichtes Kulturprogramm mit Produktionen aus 25 Ländern. Der Musikverein steuert die Festwochenkonzerte mit großen Orchestern und Solisten bei.

Ja, auch Zahlen sind nötig, um für subventionierte Kultur zu werben. Die Intendanz der Festwochen verkündet daher: 36 Produktionen, darunter vier Uraufführungen, zwei Neuinszenierungen und zehn Premieren im deutschsprachigen Raum: Die Wiener Festwochen bieten von 13.5. bis 19.6.2016 ein hochqualitatives und umfangreiches Kulturangebot, das von Ensembles und KünstlerInnen aus der ganzen Welt – von Belgien bis Ungarn – gestaltet wird. Eröffnet wird der große Kulturevent am 13.5.2016 auf dem Rathausplatz bei freiem Eintritt.

Fünf Wochen lang gastieren die Wiener Festwochen dann in unterschiedlichen Kulturlocations der Stadt. Hier seien musikbezogene Ausschnitte des Programms erwähnt, alles Weitere ist u. a. der Internetseite der Festwochen zu entnehmen.

Im Theater an der Wien gastiert die Oper Frankfurt mit Mieczyslaw Weinbergs Stück „Die Passagierin“ (19. und 20.5.2016). Der Musikverein bietet anlässlich der Wiener Festwochen von 8.5. bis 16.6.2016 den Zyklus der Festwochenkonzerte: von Gustav Mahlers 2. Symphonie mit den Wiener Philharmonikern unter Zubin Mehta über Ludwig van Beethovens 9. Symphonie zu Recitals mit Maurizio Pollini und Anne-Sophie Mutter sowie einem Klavierabend mit Igor Levit. Auch das Boston Symphony Orchestra gastiert im Rahmen der Festwochenkonzerte, ebenso das Orchestre National du Capitole de Toulouse und die Sächsische Staatskapelle unter Christian Thielemann.

Am 14. Juni feiert im Theater an der Wien Beethovens Fidelio die Befreiuung des Gatten, so wie Regisseur Achim Freyer sie deutet. Die musikalische Sichtweise bestimmt Marc Minkowski.

www.festwochen.at