Dieter Ilg mit dem ECHO JAZZ. Bild: BVMI Nass

Dieter Ilg mit dem ECHO JAZZ. Bild: BVMI Nass

Dieter Ilgs Beethoven findet großes Echo

So scharf im Fokus wie der gleichnamige Klassikpreis ist der ECHO JAZZ in der Medienwelt zwar nicht. Durch den Tod von Roger Cicero hat er aber eine zusätzliche Bedeutung bekommen: Musik stellt Verbindungen her, die das Leben überdauern. Bei manchen Musikern bis zu Beethoven und noch weiter.

Jazz, Jazz und noch mal Jazz: Gregory Porter eröffnete mit seinem Song „Don’t Lose Your Steam“ die Verleihung des ECHO JAZZ, bevor er in seine Zweitrolle als Co-Moderator wechselte und gemeinsam mit Götz Alsmann durch den Abend führte. Weitere Live-Künstler des Abends waren Lars Danielsson & Cæcilie Norby, Tigran Hamasyan (Instrumentalist des Jahres international Piano/Keyboards), Ibrahim Maalouf (Instrumentalist des Jahres international Blechblasinstrumente/Brass) und Anke Helfrich (Instrumentalistin des Jahres national Piano/Keybords).

Bassist Dieter Ilg erhielt den JAZZ ECHO zum dritten Mal, in diesem Jahr als bester Instrumentalist für sein Album "Mein Beethoven", in dem er sich mit den Klaviersonaten auseinandersetzt und dafür unter anderem Lob von Thomas Quasthoff erntet. Erschienen ist es bei Act.

Ein rührender Moment des Abends war die Hommage an Roger Cicero, der im März dieses Jahres überraschend gestorben war: Eine Videoeinspielung zum Leben des Swingmusikers endete mit dem Stück „The Long and Winding Road“, noch gesungen von Cicero selbst. Die drei Preisträger Nils Wogram, Giovanni Weiss und Benny Greb setzten den Titel im Anschluss zusammen mit Maik Schott und Hervé Jeanne aus Ciceros Band instrumental auf der Bühne fort.

Mit der Vergabe des ECHO JAZZ für das Lebenswerk eines Künstlers erreichte der Abend einen weiteren bewegenden Moment: Wolfgang Dauner nahm seine Trophäe aus den Händen von Jan Hofer, Chefsprecher der ARD Tagesschau und bekennender Jazz-Fan, entgegen und sagte, er sei „sehr überrascht, dass diese Ehrung so früh kommt, denn das Werk ist ja noch gar nicht abgeschlossen. Vielen Dank für diesen Preis, aber das war‘s noch nicht. […] Ich mache weiter Jazz!“

Wer noch alles einen ECHO bekommen hat? Mit Geduld lassen sich auf der Internetseite des Preises zumindest Fotos dazu finden. Weiter führende Infos sind Mangelware. So erweist man dem Jazz keinen Dienst.

www.echojazz.de