Preisträgerin Ying Wang. Foto: Maria Frodl

Preisträgerin Ying Wang. Foto: Maria Frodl

DLF sendet LTD

Heidelberg richtet seit 30 Jahren einen Wettbewerb ausschließlich für Komponistinnen aus. Der DLF sendet am kommenden Sonntag das ausgezeichnete Stück.

Am 22. Februar 2017 wurde die Künstlerin Ying Wang mit dem Heidelberger Künstlerinnenpreis geehrt, der jährlich in der Heidelberger Stadthalle vergeben wird. Die Komponistin erhielt diese Auszeichnung für ‚LTD 1‘ für großes Orchester. Das Auftragswerk des Theaters und Orchesters Heidelberg eröffnete das 5. Philharmonische Konzert mit dem Philharmonischen Orchester Heidelberg, das unter der Musikalischen Leitung von Elias Grandy stand. Der Heidelberger Künstlerinnenpreis feierte in diesem Jahr sein 30. Jubiläum. Er zählt zu den wichtigsten Kulturpreisen des Landes und ist weltweit der einzige Preis, der ausschließlich an Komponistinnen vergeben wird. Der Preis wird seit 2007 – inzwischen im 10. Jahr – als städtischer Musikpreis von der Stadt Heidelberg verliehen und vom Theater und Orchester Heidelberg ausgerichtet, das jeweils ein Orchesterwerk der Preisträgerin im Rahmen eines Philharmonischen Konzertes zur Aufführung bringt. Unter den bisherigen Preisträgerinnen finden sich so namhafte Künstlerinnen wie Adriana Hölszky, Sofia Gubaidulina, Olga Neuwirth, Kaija Saariaho, Isabel Mundry und Jamilia Jazylbekova. Zuletzt erhielten Lucia Ronchetti (2014), Iris ter Schiphorst (2015) sowie Chaya Czernowin (2016) diese Auszeichnung.  

Die diesjährig geehrte Komponistin Ying Wang, geboren in Shanghai, sagt selbst über ihr Stück: „(…) Komplexe vertikale Linien stechen durch dunkle Raumakustik, gleich Sonnenstrahlen. Abfallende Tonskalen reizen Akupunkturpunkte. Sie mahnen zur Selbstheilung, Selbstkontrolle.“ Der Oberbürgermeister der Stadt Heidelberg, Prof. Dr. Eckart Würzner, - der auch den Vorsitz der Jury innehat - bezeichnete die Künstlerin als „(…) eine der aktuell interessantesten und eigenwilligsten Komponistinnen im deutschsprachigen Raum, die gerade in den letzten Jahren eine große überregionale Aufmerksamkeit erfahren hat.“ Ying Wang präsentierte eine neue Orchestermusik, die die Ausbeutung und Schädigung der natürlichen Umwelt in musikalische Klänge umsetzt. Weiterhin steht das Violinkonzert von Alban Berg „Dem Andenken eines Engels“ auf dem Programm. An der Violine ist Lena Neudauer zu erleben; am Mikrofon Egbert Hiller. Der Deutschlandfunk, langjähriger Medienpartner, überträgt das Konzert am Sonntag, 7.Mai um 21.05 Uhr unter der Rubrik „Konzertdokument der Woche“.