Drei Einakter von Ernst Krenek

Die Frankfurter Oper sorgt für die Möglichkeit, drei selten zu hörenden Einaktern von Ernst Krenek begegnen zu können. Lothar Zagrosek dirigiert das Triptychon.

Nach dem überragenden Erfolg seiner Oper Jonny spielt auf (1927) wartete die Musikwelt ungeduldig auf Neues aus der Feder des in Wien geborenen Komponisten Ernst Křenek (1900-1991). Damals konnte noch niemand ahnen, dass rund zehn Jahre später ein auf diese Oper anspielendes Plakat welches auf rotem Grund einen schwarzen Saxophonspieler mit Judenstern am Revers zeigte, versehen mit der Hetzparole „Entartete Musik“ – zum „anti-kulturellen“ Symbol dieser dunklen Zeit wurde, die den Komponisten schließlich zur Emigration in die USA veranlasste.

Doch zuvor gelang es Křenek, mit seinen drei Operneinaktern die in ihn gesetzten Erwartungen sogar noch zu übertreffen. Die Uraufführung am 6. Mai 1928 am Staatstheater Wiesbaden wurde vom Publikum bejubelt. Somit verwundert es nicht, dass die Frankfurter Erstaufführung bereits am 9. Oktober desselben Jahres erfolgte. Křenek vertonte die drei Kurzopern in unterschiedlichen musikalischen Stilen: den Diktator als tragische Oper mit veristischen Anklängen, das Schwergewicht als burleske „Operette“ mit den Modetänzen der Zeit und das Königreich als schillernde Märchenoper à la Schreker.

Der Diktator begehrt Maria. Sie ist zu ihm gekommen, um Rache für ihren Ehemann zu nehmen, der im Krieg sein Augenlicht verloren hat. Daraufhin schießt Charlotte, die eifersüchtige Frau des Herrschers, auf ihren Mann und tötet dabei die vermeintliche Rivalin. Meisterboxer Adam Ochsenschwanz ist ein wahres Schwergewicht. Als er bemerkt, dass seine Frau Evelyne ihn mit ihrem Dauertanzpartner Gaston betrügt, schlägt er das Inventar seines Ateliers kurz und klein. Bevor Evelyne und Gaston das Weite suchen, setzen sie Adams Trainingsapparat unter Strom... – In einem geheimen Königreich streiten die Frau des resignierten Herrschers und ein Rebell um die Macht. Als das Volk den Palast stürmt, tauscht der König mit dem Narren die Kleider und flieht, wie die Königin und der Aufrührer zuvor, in einen nahegelegenen Zauberwald. Dort kommt es zu einer erotischen Begegnung zwischen Rebell und Herrscherin, woraufhin sie in einen Baum verwandelt wird. An dessen Ästen will sich der entmutigte König erhängen. Gerade noch rechtzeitig wird er durch die Stimme seiner Frau in Schlaf versetzt...

Für die musikalische Leitung kehrt mit Lothar Zagrosek der ehemalige Stuttgarter GMD und Chefdirigent des Konzerthausorchesters Berlin zurück an die Oper Frankfurt, wo er zuletzt 2011/12 den aus Dallapiccolas Volo di notte und Il prigioniero bestehenden Doppelabend dirigierte. Regisseur David Hermann arbeitet seit 2004/05 regelmäßig an der Oper Frankfurt, zuletzt 2010/11 mit Charpentiers Médée im Bockenheimer Depot. Drei weitere Gäste kommen für die Křenek-Einakter wieder an den Main: Davide Damiani (Der Diktator / Der König) war hier zuletzt 2014/15 als Fred Bucksmann in der Uraufführung von Lior Navoks An unserem Fluss im Bockenheimer Depot zu erleben. Simon Bailey (Adam Ochsenschwanz) gehörte bis 2016 zum Ensemble der Oper Frankfurt und gastierte hier jüngst als Leporello in Mozarts Don Giovanni. Die Kanadierin Ambur Braid (Die Königin) gab neulich als Königin der Nacht in Mozarts Die Zauberflöte ihr Deutschland-Debüt an der Oper Frankfurt. Alle weiteren Partien sind fast ausschließlich mit Mitgliedern des Opernstudios und Ensembles der Oper Frankfurt besetzt.

Premiere: Sonntag, 30. April 2017, um 18.00 Uhr im Opernhaus