Vilde Frang bei den Festspielen in Mecklenburg-Vorpommern. Bild: Marco Borggreve

Vilde Frang bei den Festspielen in Mecklenburg-Vorpommern. Bild: Marco Borggreve

Drei Monate lang Festspiele

In Mecklenburg-Vorpommern beginnen heute die Festspiele. Gleich das erste Wochenende bringt reizvolle Auftritte, etwa von Vilde Frang und Nigel Kennedy. Vilde Frang wirkt insgesamt an 17 Konzerten bis September mit.

Mit einem abwechslungsreichen Programm starten die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern in ihren Festspielsommer: Am ersten Wochenende vom 17. bis zum 19. Juni stehen das Eröffnungskonzert mit Vilde Frang und dem NDR Elbphilharmonie Orchester in Wismar, Nigel Kennedy und sein Projekt „Nigel Kennedy plays Jimi Hendrix“ im Schlosspark Fleesensee und das große Kinder- und Familienfest in Hasenwinkel auf dem Programm.

Insgesamt umfasst der Festspielsommer vom 17. Juni bis zum 17. September 133 Veranstaltungen und 25 Begleitprogramme an 75 Spielstätten im ganzen Land. Zu erleben sind Weltstars wie Hélène Grimaud, Sol Gabetta, Renaud Capuçon und Christoph Eschenbach und Festspielpreisträger wie Daniel Hope, Julia Fischer, Vilde Frang und Daniel Müller-Schott. Mit dem Mecklenburgischen Staatstheater und internationalen Weltmusikern feiern die Festspiele das dreitägige Weltkulturfest „Greetings to the Universe“ rund um das Schweriner Residenzensemble, mit Daniel Hope den 100. Geburtstag von Lord Yehudi Menuhin und mit Igor Levit das Klavierfestival „360° Klavier“. Mit Konzerten und genreübergreifenden Begleitprogrammen beleuchten die „Pavillons der Jahrhunderte“ die Zeit des Barock mit der Akademie für Alte Musik Berlin und die Moderne mit Kent Nagano und dem Philharmonischen Staatsorchester Hamburg. Die Reihe „Unerhörte Orte“ verwandelt u. a. die Experimentieranlage Wendelstein 7-X und die älteste deutsche Strandkorbmanufaktur in Heringsdorf auf Usedom mit eigens konzipierten Programmen in Konzertorte.

Am Freitag, den 17. Juni um 19:30 Uhr spielt Vilde Frang, die den Sommer als Preisträgerin in Residence mit 17 Konzerten prägt, beim Eröffnungskonzert in der Georgenkirche Wismar das Violinkonzert von Benjamin Britten. „Es zu spielen ist eine Herausforderung, eine Verwandlung“, sagt die junge Norwegerin über das selten gespielte Werk des britischen Komponisten:  Begleitet wird sie vom NDR Elbphilharmonie Orchester unter Leitung des finnischen Dirigenten Sakari Oramo, das außerdem die 1. Sinfonie von Edward Elgar präsentiert. Vorangestellt ist dem Programm die eigens für diesen Anlass und diesen Ort komponierte Festspiel-Ouvertüre „Wismar Soundscapes“, für die sich die australische Komponistin Catherine Milliken vor allem von den Kirchen der Stadt und ihren Glockentönen inspirieren ließ. Für dieses Konzert gibt es nur noch wenige vereinzelte Restkarten an der Abendkasse, die um 18:30 Uhr öffnet. NDR Kultur überträgt das Konzert live.

Am Samstag, den 18. Juni präsentiert Stargeiger Nigel Kennedy im Schlosspark Fleesensee Songs des Gitarrengenies Jimi Hendrix in ganz neuen Arrangements, erstmalig begleitet von einem Orchester – dem Deutschen Kammerorchester Berlin – und seiner Band. Das Open Air beginnt um 18:00 Uhr, der Einlass in den Schlosspark startet um 16:00 Uhr. Für dieses Konzert gibt es noch Karten an der Tageskasse, die um 15:00 Uhr öffnet.

Am Sonntag, den 19. Juni feiern die Festspiele zum dritten Mal ein großes Kinder- und Familienfest im Schlosspark Hasenwinkel. Rund 200 junge Musiker aus Mecklenburg-Vorpommern sowie preisgekrönte Ensembles aus Deutschland, Schottland, Frankreich und Holland laden auf mehr als 15 Bühnen im gesamten Park und im Schloss zum Zuhören, Mitmachen und Ausprobieren ein.