Hugo-Wolf-Medaille 2017 an das Liedduo Rieger und Hampson. Foto: Reiner Pfisterer

Hugo-Wolf-Medaille 2017 an das Liedduo Rieger und Hampson. Foto: Reiner Pfisterer

Duo Hampson-Rieger geehrt

Erstmals in der bald zehnjährigen Geschichte der Hugo-Wolf-Medaille hat die Internationale Hugo-Wolf-Akademie (IHWA) Stuttgart mit Thomas Hampson (Bariton) und Wolfram Rieger (Klavier) ein Liedduo mit dieser besonderen Auszeichnung geehrt.

Wie Laudatorin Eleonore Büning im Stuttgarter Opernhaus betonte, ist die doppelte Ehrung an einen Sänger und einen Pianisten zugleich ein wichtiges Signal, das Liedsänger und -pianist als „essenzielle und untrennbare Interpretationsgemeinschaft" Anerkennung zollt. Seit bald 25 Jahren verbindet Thomas Hampson und Wolfram Rieger eine Künstlerpartnerschaft, die Maßstäbe der Liedinterpretation gesetzt hat.

Einen Höhepunkt setzte in Stuttgart die gerade in der Kritikerumfrage der Opernwelt zur „Sängerin des Jahres" gewählte Sopranistin Anja Harteros mit Liedern von Schubert, Schumann, Wolf und Strauss, in Bestform begleitet vom frisch gekürten Medaillenträger Wolfram Rieger. Das Konzert und das ausgezeichnete Liedduo wurden am Sonntag nicht nur in der Stuttgarter Oper gefeiert. Man konnte die Preisverleihung auch weltweit im Livestream verfolgen.

Die Internationale Hugo-Wolf-Akademie für Gesang, Dichtung und Liedkunst (IHWA) ist weltweit eine der ältesten und traditionsreichsten Institutionen zur Förderung und Erhaltung einer einzigartigen Kunstform – des Kunstlieds. Ihre Anfänge reichen bis zu den Lebzeiten ihres Namenspatrons im ausgehenden 19. Jahrhundert zurück. An diese Tradition der Pflege des Wolf'schen Œuvres knüpft die IHWA bis heute an und ist stets auf der Suche nach zeitgemäßen Formen der Liedpräsentation. Neben dem biennal stattfindenden Internationalen Wettbewerb für Liedkunst Stuttgart gehört seit 2008 die Verleihung der Hugo-Wolf-Medaille zu den Höhepunkten in der Arbeit der IHWA.

Bisherige Medaillenträger sind: Dietrich Fischer-Dieskau (2008), Christa Ludwig (2010), Peter Schreier (2011), Brigitte Fasbaender (2013), Graham Johnson (2014) Elly Ameling (2015), Thomas Hampson & Wolfram Rieger (2017). Auch Anja Harteros verbindet eine langjährige Zusammenarbeit mit Wolfram Rieger. Sie begann ihre Karriere 1999 mit dem Ersten Platz beim Cardiff Singer of the World-Wettbewerb, der sie an alle bedeutenden Bühnen der Welt führte, darunter die Metropolitan Opera in New York, die Scala in Mailand und Covent Garden in London. In Konzertauftritten sang sie u.a. mit den Berliner, den Wiener und den Münchner Philharmonikern. 2007 wurde sie Bayerische Kammersängerin.

Thomas Hampson gilt als ein führender Interpret des deutschen romantischen Liedes. Er wurde darüber hinaus durch sein Liedprojekt Song of America auch als „Botschafter des amerikanischen Liedes" bekannt. Hampson ist Gründer und Künstlerischer Leiter der Liedakademie des Heidelberger Frühlings und engagiert sich dort und andernorts auch mit Meisterkursen für dieses Genre. Der Künstler ist Kammersänger der Wiener Staatsoper, Commandeur des Arts et des Lettres und erhielt das österreichische Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst. Unlängst wurde er in die Hall of Fame des britischen Klassikmagazins Gramophone aufgenommen und mit dem ersten Venetian Heritage Award ausgezeichnet.

Wolfram Rieger ist Klavierpartner von Brigitte Fassbaender, Juliane Banse, Barbara Bonney, Annette Dasch, Christiane Karg, Olaf Bär, Peter Schreier, Thomas Quasthoff – und seit bald 25 Jahren von Thomas Hampson – sowie Kammermusikpartner des Cherubini-Quartetts, des Petersen-Quartetts und des Vogler-Quartetts. 1997 erhielt er die Ehrenmedaille der Franz-Schubert-Gesellschaft von Barcelona. Seit 1998 ist er Professor für Liedgestaltung an der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin.