Yuja Wang tritt mit den Berliner Philharmonikern auf. Foto: Kirk Edwards

Yuja Wang tritt mit den Berliner Philharmonikern auf. Foto: Kirk Edwards

Edel-Export nach Asien

Am 6. November startet eine dreiwöchige Asientournee der Berliner Philharmoniker mit Sir Simon Rattle am Pult. Abends gastiert das Orchester zunächst noch in Frankfurts Alter Oper, bevor es am nächsten Tag den Flug gen Osten antritt.

In Konzerten in Frankfurt (gleichsam die Generalprobe vor dem Abflug), Hong Kong (10.11., Cultural Center) und Seoul (19.11., Arts Center) spielen die Berliner Philharmoniker gemeinsam mit dem jungen koreanischen Pianisten Seong-Jin Cho das Klavierkonzert G-Dur von Maurice Ravel. Auf dem Programm steht des Weiteren Richard Strauss‘ Don Juan op. 20 und Johannes Brahms‘ Symphonie Nr. 4 e-Moll.

Für die Konzerte in Guang-zhou (12.11., Opera House), Wuhan (13.11., Qintai Concert Hall), Shanghai (16.11., Oriental Art Center) und Tokio (24.11., Suntory Hall) wurde Yuja Wang engagiert, Pianistin mit Sinn für Schlitz im Kleid. In den Konzerten mit ihr gibt es: Richard Strauss, Don Juan op. 20, Béla Bartók, Konzert für Klavier und Orchester Nr. 2 und Johannes Brahms, Symphonie Nr. 4 e-Moll. In den Konzerten in Hong Kong (11.11., Cultural Centre), Shanghai (17.11., Oriental Art Center), Seoul (20.11., Arts Center), Kawasaki (23.11., Musa Kawasaki Symphony Hall) und Tokio (25.11., Suntory Hall) spielen die Berliner Philharmoniker unter Sir Simon Rattle das zweite Reiseprogramm: Igor Strawinsky, Petruschka (in der revidierten Fassung von 1947), Unsuk Chin, Chorós Chordón und Sergej Rachmaninow, Symphonie Nr. 3 a-Moll.