Saarländisches Staatsorchester von oben. Bild: Martin Kaufhold

Saarländisches Staatsorchester von oben. Bild: Martin Kaufhold

Ein interplanetarisches Sinfoniekonzert

Das Saarländische Staatsorchester spielt Holsts Planeten und auch rund um das Orchester dreht sich alles um die unendlichen Weiten.

Ein riesiger Orchesterapparat, im letzten Satz ergänzt durch einen sechsstimmigen Frauenchor: Allein musikalisch ist Gustav Holsts Orchestersuite »Die Planeten« ein fulminantes Erlebnis. Eindrucksvoll werden sieben Planeten unseres Sonnensystems, die nach Göttern der Antike benannt sind, vorgestellt und charakterisiert: der wilde Mars als Kriegsbringer, der ausgelassene Jupiter als Bringer der Fröhlichkeit, die zarte Venus als Friedensbringerin …

Und auch optisch verspricht das 2. Showcase-Konzert ein wahres Feuerwerk zu werden: Live Visuals des Videokünstlers Lillevan ergänzen Holsts monumentale Musik mit Bildern aus den Weiten des Weltalls. Das Saarländische Staatsorchesters bringt Holsts gewaltiges Werk unter der Leitung von Generalmusikdirektor Sébastien Rouland zur Aufführung. Und auch außerhalb des Zuschauerraums dreht sich alles rund um Astronomie und Astrologie: Gleich im Eingangsfoyer schlägt eine Wahrsagerin ihre Zelte auf, im Mittelfoyer hat die Projektgruppe des Saarbrücker Schlossgymnasiums eine kleine Ausstellung mit Infotafeln zu den Planeten und den ihnen zugeordneten Göttern ins Leben gerufen – und im Schillerfoyer gibt´s einen ganz besonderen Gast zu bestaunen: Das Deutsche Forschungsinstitut für Künstliche Intelligenz (DFKI) präsentiert den »Scarabäus«, einen echten Weltraumroboter.