Neuer Kapellmeister in Sankt Gallen mit 24: Hermes Helfricht. Foto: Jürgen Helfricht

Neuer Kapellmeister in Sankt Gallen mit 24: Hermes Helfricht. Foto: Jürgen Helfricht

Ein junger Herr Kapellmeister

Hermes Helfricht erhielt seine Grundausbildung im Dresdner Kreuzchor und hat trotz seines jungen Alters bereits eine gut gefüllte Vita. Man darf gespannt auf seine Entwicklung sein.

Hermes Helfricht wird ab der Spielzeit 2016/2017 neuer Kapellmeister am Theater St.Gallen. Der 1992 geborene deutsche Dirigent war zuletzt als Kapellmeister an der Oper Erfurt engagiert. Im Februar 2016 debütierte Helfricht mit Eugen Onegin am Theater St. Gallen. In der nächsten Spielzeit übernimmt er die musikalische Leitung von Giuseppe Verdis Nabucco und steht außerdem bei Tosca und Le nozze di Figaro am Dirigentenpult.

Der Geschäftsführende Direktor Werner Signer ist von der Wahl des neuen Kapellmeisters begeistert: «Ich freue mich sehr, dass wir den jungen und ambitionierten Hermes Helfricht für unser Haus gewinnen konnten. Seine rhythmische Präzision sowie seine zupackenden und energiegeladenen Interpretationen haben uns ausserordentlich beeindruckt.»

«Hermes Helfricht ist ein Ausnahmetalent und steht am Beginn einer grossen internationalen Karriere.  Wir freuen uns, dass er unser Theater und unsere Produktionen in Zukunft nicht nur mit seiner Erfahrung und seinen Dirigaten, sondern auch mit Kreativität und Persönlichkeit bereichern wird», ergänzt Operndirektor Peter Heilker.

Der 1992 in Radebeul bei Dresden geborene Hermes Helfricht sang neun Jahre im Dresdner Kreuzchor und assistierte von 2008 bis 2010 als Chorpräfekt Kreuzkantor Roderich Kreile. An der Universität der Künste Berlin studierte er Orchesterdirigieren bei Lutz Köhler und Steven Sloane.

Hermes Helfricht hat schon mit einer Vielzahl europäischer Orchester konzertiert und verfügt über ein beachtliches Repertoire, das vom Barock bis zur Gegenwart reicht. Er wurde mehrfach mit Uraufführungen betraut. Hermes Helfricht arbeitete u.a. mit dem Bruckner-Orchester Linz, dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin, den Bochumer Symphonikern, der Staatskapelle Halle, dem Brandenburgischen Staatsorchester Frankfurt, dem Philharmonischen Orchester Heidelberg, der Philharmonie Südwestfalen, der Mecklenburgischen Staatskapelle Schwerin, der Philharmonie Neubrandenburg, der Kammerakademie Potsdam sowie dem Württembergischen Kammerorchester Heilbronn.

Seit 2014 ist Hermes Helfricht Assistenz-Dirigent des Joven Orquesta Nacional de España. Im gleichen Jahr gastierte er beim Young Prague Festival im Rudolfinum. 2015 leitete er das «Orchester 1770» der Musikakademie Rheinsberg. Bei einer Produktion der Fledermaus stand er am Pult der Kammerphilharmonie Graubünden bei der Schlossoper Haldenstein. In der Saison 2015/2016 war er als Kapellmeister am Theater Erfurt engagiert und dirigierte u.a. Carmen, Das Land des Lächelns und Evita. Seit 2013 ist Hermes Helfricht Stipendiat im Dirigentenforum des Deutschen Musikrats, wo er Meisterkurse bei verschiedenen Dirigenten belegt.