Komponist Jaehyuck Choi. Foto: Anne-Laure-Lechat

Komponist Jaehyuck Choi. Foto: Anne-Laure-Lechat

Ein Koreaner aus New York mit Klarinette

Der 23-jährige koreanische Komponist Jaehyuck Choi hat den 72. Internationalen Musikwettbewerb in Genf gewonnen.

Der koreanische Komponist Jaehyuck Choi (23) hat den ersten Preis beim 72. Internationalen Musikwettbewerb in Genf gewonnen. Er erhielt die Auszeichnung für sein Konzert für Klarinette und Orchester “Nocturne III”.

Der Jury-Vorsitzende, Komponist Matthias Pintscher, lobte den expressiven, farbenreichen Stil des Siegerstücks. Choi ist Student der Juilliard School in New York. Er hat bereits mehrere Kompositionspreise in den USA und in Korea gewonnen. Den zweiten Preis in Genf erhielt der 32-jährige Israeli Yair Klartag für sein Stück “Bocca Chiusa”. Den Publikumspreis gewann Hankyeol Yoon (23), ebenfalls aus Korea.

In diesem Jahr erhielten die drei Finalisten den Auftrag, ein Werk für Violine Solo zu komponieren, das im kommenden Jahr beim Menuhin-Wettbewerb in Genf aufgeführt werden soll. Beim nun zu Ende gegangenen Wettbewerb sollten die Kandidaten ein Konzert für Klarinette und Orchester einreichen. Nach der ersten Runde im Juni wählte die Jury unter Matthias Pintscher die drei Finalisten aus. Insgesamt gab es 67 Anmeldungen aus 26 Ländern, darunter zwölf von Frauen).