Die Thüringen Philharmonie Gotha-Eisenach spielt am Flughafen Erfurt-Weimar. Foto: Franziska Gerlach

Die Thüringen Philharmonie Gotha-Eisenach spielt am Flughafen Erfurt-Weimar. Foto: Franziska Gerlach

Einchecken zu musikalischem Höhenflug

Während andernorts Klassik-Festivals unter Fluglärm leiden, geht die Thüringen Philharmonie Gotha-Eisenach in den Flughafen Erfurt-Weimar und gibt erneut ein Terminal-Konzert.

Wer immer schon mal zum Mond fliegen wollte, kommt diesem Ziel vielleicht beim nächsten „Klassik im Terminal" mit der Thüringen Philharmonie Gotha-Eisenach am Flughafen Erfurt-Weimar ein Stückchen näher.

Am Freitag, den 25. August 2017, 20 Uhr, verwandelt das Sinfonieorchester das Flughafenterminal zum dritten Mal in einen Konzertsaal, um insbesondere Klassik-Entdecker mit einem ungewöhnlichen Klangerlebnis in der eindrucksvollen Atmosphäre des Flughafens zu überraschen. Dieses Mal erwartet das Publikum eine Begegnung zwischen Sinfonik und Swing. Gemeinsam mit dem Marco-Böttger Swingtett spielen die Musiker der Thüringen Philharmonie Gotha-Eisenach ein Programm, das dem Motto „Fly me to the moon" folgt. Den Treibstoff für diesen extravaganten musikalischen Höhenflug bildet eine besondere Mischung aus feurigem Gypsy Swing und eleganten Orchesterklängen. In frischen und kraftvoll gestalteten Arrangements erklingen Melodien des Jazz-Gitarristen Django Reinhardt wie „Swing 42", „Songe d'Automne", „Nuages" und natürlich der Klassiker „Fly me to the moon" von Bart Howard. Darunter mischen sich markante Werke aus dem Orchesterrepertoire wie George Gershwins Ouvertüre zu „Girl Crazy", der „Tango Jalousie" von Jacob Gade oder die „Habanera" aus der zweiten „Carmen Suite" von George Bizet.