Alan Gilbert kommt an die Elbe. Foto: Benjamin Hüllenkremer

Alan Gilbert kommt an die Elbe. Foto: Benjamin Hüllenkremer

Elbphilharmonie "bereits jetzt eine Ikone"

Alan Gilbert wird neuer Chefdirigent des NDR Elbphilharmonie Orchesters. Er tritt diese Position in der Spielzeit 2019/20 an und folgt dann Thomas Hengelbrock an der Spitze des Residenzorchesters der Elbphilharmonie nach.

Der NDR hat mit Alan Gilbert, geboren 1967 in New York, einen Vertrag über eine Laufzeit von fünf Jahren vereinbart. Dem NDR Elbphilharmonie Orchester ist Gilbert seit langem eng verbunden: Von 2004 bis 2015 wirkte er dort als Erster Gastdirigent. Von 2009 bis Juni 2017 war er Chefdirigent des New York Philharmonic Orchestra. Mit einem breiten Repertoire vom Barock bis zur Gegenwartsmusik hat sich Gilbert einen Ruf als Interpret von Weltrang erarbeitet. Als Gast ist er bei international führenden Orchestern gefragt, darunter die Berliner Philharmoniker, das Royal Concertgebouw Orchestra Amsterdam, Gewandhausorchester Leipzig, Cleveland Orchestra, Boston Symphony oder London Symphony Orchestra. Alan Gilbert ist außerdem der Begründer von „Musicians for Unity“.

Diese Organisation, die von den Vereinten Nationen unterstützt und begleitet wird, vereint Musiker aus aller Welt. „Musicians for Unity“ tritt mit Konzerten ein für Frieden, Menschenrechte und Entwicklung. Mit der Kraft der Musik möchte „Musicians for Unity“ in schwierigen Zeiten Brücken bauen und einen Beitrag leisten zur Verständigung von Menschen und Völkern über alle Grenzen hinweg.

Alan Gilbert sagt zu seiner neuen Position: „Gegen Ende meiner Amtszeit bei den New Yorker Philharmonikern gab es nur wenig, was mich gereizt hätte, schon so bald die Herausforderung einer neuen Chefposition anzunehmen. Aber beim NDR Elbphilharmonie Orchester passt alles perfekt zusammen. Zu allererst sind es die Musiker, die ich bereits gut kenne und sehr schätze. Mit ihnen verbindet mich seit Jahren eine enge Beziehung, die musikalische Chemie stimmt einfach. Darüber hinaus sind die Rahmenbedingungen des Ensembles einfach einzigartig: Die Elbphilharmonie ist der perfekte Konzertsaal und bereits jetzt eine Ikone. Und das künftige Management-Team mit Achim Dobschall und Sonja Epping für das Orchester und Christoph Lieben-Seutter für die Elbphilharmonie ist äußerst inspirierend, ambitioniert und zukunftsweisend. Wie selten findet man eine Situation vor, in der es nicht nur möglich ist, die Vision eines Orchesters im 21. Jahrhundert voranzutreiben, sondern in der auch alle Beteiligten gemeinsam diese Entwicklung wollen. Ich bin wirklich begeistert, diesen Platz gefunden zu haben.”

NDR Intendant Lutz Marmor verkündete zum Dirgentenwechsel beim NDR: „Alan Gilbert steht für höchste musikalische Qualität, gepaart mit großem Innovations- und Gestaltungswillen. Wir freuen uns über die Verpflichtung eines Dirigenten mit großem internationalem Renommee. Das NDR Elbphilharmonie Orchester kennt und schätzt Alan Gilbert aus der früheren Zusammenarbeit. Alan Gilbert und Elbphilharmonie – das passt!“

Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien der Freien und Hansestadt Hamburg führt aus: „Mit Alan Gilbert ist es dem NDR gelungen, nicht nur einen großartigen Dirigenten, sondern auch einen hervorragenden Kenner des NDR Elbphilharmonie Orchesters zu verpflichten. Alan Gilbert ist ein Gewinn für die Musikstadt. Ich bin mir sicher, dass er mithelfen wird, Hamburg und die Elbphilharmonie auch international weiter kulturell fest zu verankern.“

Joachim Knuth, NDR Programmdirektor Hörfunk schließlich, meint: „Alan Gilbert ist ein genialer Musiker und akribischer Chefdirigent. In seiner erfolgreichen Zeit in New York hat er bewiesen, dass er sich bei allergrößter Konkurrenz mit seinen künstlerischen und programmatischen Impulsen und Ideen durchsetzen kann. Wir haben sehr darum geworben, dass sein Weg nach elf Jahren als Erster Gastdirigent jetzt dauerhafter nach Hamburg führt und freuen uns darüber, dass die Strecke Hamburg – New York für einen Künstler dieser Klasse auch umgekehrt befahrbar ist. Wir als Norddeutscher Rundfunk haben uns diese Besetzung gewünscht, weil sie Großes verspricht – für den NDR und für dieses Konzerthaus.“

Achim Dobschall, Manager des NDR Elbphilharmonie Orchesters, kommentiert so: „Wie kaum ein anderer Dirigent unserer Zeit verfügt Alan Gilbert über ein Repertoire, das an Umfang und stilistischer Bandbreite seinesgleichen sucht. Er ist ein großartiger Interpret des sinfonischen Kernrepertoires, hat sich aber genau so durch herausragende Projekte innerhalb der Musik des 20. Jahrhunderts profiliert. Im Rahmen der künftigen Zusammenarbeit werden wir von seiner großen Erfahrung mit internationalen Spitzenorchestern enorm profitieren. Wir sind sehr stolz darauf, Alan Gilbert als Chefdirigent für unser Orchester gewonnen zu haben. Er war nicht nur unser Wunschkandidat, sondern auch der Wunschkandidat des Orchesters für die Nachfolge von Thomas Hengelbrock.“

Christoph Lieben-Seutter, Generalintendant Elbphilharmonie und Laeiszhalle, sagt: „Mit Alan Gilbert als künftigem Chefdirigenten des NDR Elbphilharmonie Orchesters hat der NDR eine ausgezeichnete Wahl getroffen. In seiner Ära beim New York Philharmonic hat er spannende Programme konzipiert und viele tolle Projekte realisiert. Seine Visionen für ein Orchester des 21. Jahrhunderts passen hervorragend zur Elbphilharmonie und ich freue mich darauf mitzuerleben, wie das NDR Elbphilharmonie Orchester unter seiner Ägide das Profil des Hauses mitprägen wird.“