Foto: Oper Dortmund

Foto: Oper Dortmund

Endspiel wird verschoben

Die an der Oper Dortmund für den 18. April 2019 angekündigte deutsche Erstaufführung und Zweitinszenierung von György Kurtàgs Oper fin de partie muss auf Januar 2021 verschoben werden. Grund hierfür ist ein nachträglich von der Mailänder Scala geltend gemachter Exklusivitätsanspruch.

Der von der Mailänder Scala geltend gemachte Exklusivitätsanspruch wurde dem Verlag erst jetzt bekannt. Statt fin de partie wird die Oper Dortmund in der Spielzeit 2018/19 die Deutsche Erstaufführung von Luca Francesconis Quartett herausbringen. Die Deutsche Erstaufführung von fin de partie steht dann ab Januar 2021 auf dem Spielplan der Oper Dortmund. Die Uraufführung von György Kurtàgs Oper fin de partie wurde bereits fünf Mal verschoben. Nun muss die an der Oper Dortmund für den 18. April 2019 angekündigte Deutsche Erstaufführung und Zweitinszenierung auf Januar 2021 disponiert werden. Grund hierfür ist ein nachträglich seitens des Uraufführungshauses, der Mailänder Scala, geltend gemachter Exklusivitätsanspruch, der dem Verlag erst jetzt bekannt wurde.

Trotzdem kann die Dortmunder Oper in der Spielzeit 2018/19 mit einer deutschen Erstaufführung aufwarten. Zu den ursprünglich für fin de partie geplanten Terminen findet die Oper Quartett von Luca Francesconi in der Regie von Ingo Kerkhof statt. Die Vertonung von Heiner Müllers gleichnamigeam Schauspiel war ursprünglich für 2022 geplant und wird nun vorgezogen. Besonders erfreulich ist, dass die Protagonistin dieser ebenfalls an der Mailänder Scala herausgekommenen Uraufführung, Allison Cook, für alle Vorstellungen in Dortmund zur Verfügung steht.

Die Uraufführung 2011 in Mailand war ein außergewöhnlicher Erfolg und wurde zu den Wiener Festwochen eingeladen sowie in Paris und Amsterdam gezeigt. Weitere Inszenierungen fanden am Royal Oper House Covent Garden sowie in Straßburg statt. Die Deutsche Erstaufführung von fin de partie wird im Januar 2021 an der Oper Dortmund herauskommen.