Der Chor des Staatstheaters Darmstadt verbreitet Angst - mit Christian Josts gleichnamiger Choroper. Bild: Welz Müller

Der Chor des Staatstheaters Darmstadt verbreitet Angst - mit Christian Josts gleichnamiger Choroper. Bild: Welz Müller

Erfolg für Christian Jost

In der Juni-Ausgabe hat das FONO FORUM die "Berlinsymphony" von Christian Jost vorgestellt. Über die Archiv-Funktion dieser Internetseite ist auch dieser Artikel konserviert und greifbar. Am Staatstheater Darmstadt ist nun Josts "Angst" in einer Zusatzvorstellung zu erleben.

Wann gibt es das schon? Da sieht sich das Staatstheater Darmstadt durch die starke Nachfrage seines Publikums dazu veranlasst, ein zeitgenössisches Werk in einer nicht geplanten Zusatzvorstellung anzubieten.

Die Choroper "Angst - Fünf Pforten einer Reise in das Innere der Angst" von Christian Jost ist am Sonntag, 19. Juni, 18 Uhr in einer Zusatzvorstellung in Darmstadt noch einmal zu sehen. „Sturz ins Leere“, ein Erlebnisbericht des Extrembergsteigers Joe Simpson, war Ausgangspunkt für Christian Josts Choroper.

Jost erzählt jedoch weder einfach das Bergdrama nach, noch ist die Komposition darauf aus, im Zuhörer Angst auszulösen. Vielmehr evozieren zwei der fünf Abschnitte durch das Kollektiv des Chores innere Monologe der beiden Bergsteiger, während diejenigen dazwischen das Thema existenzieller Angst aus ganz gegensätzlichen psychologischen, poetischen und musikalischen Perspektiven kunstvoll variieren. Dabei lotet Jost die gesamte Bandbreite der dramatischen und musikalischen Ausdrucksmöglichkeiten eines Opernchores zwischen Singen und Sprechen aus.

Und nicht nur das: Das Staatstheater Darmstadt hat in der Spielzeit 2015|16 zum ersten Mal einen Kompositionswettbewerb für Musiktheater ausgelobt. Fünf Komponisten aus fünf Ländern schreiben für das Staatstheater Darmstadt fünf Musiktheater-Miniaturen. Am 30. Juli entscheidet eine hochkarätige Jury darüber, wer den Wettbewerb gewinnt. Im Rahmen der Premiere vergibt zudem das Darmstädter Publikum einen Publikumspreis.