Ron Carter. Foto: Takehiko Tokiwa

Erstes Landesjazzfestival Bayern

Vom 21. bis 23. Oktober findet in Regensburg erstmals das Landesjazzfestival Bayern statt. Neben bayerischen Ensembles gastieren die Jazzlegenden Ron Carter und John Scofield. Die Schirmherrschaft des Festivals übernimmt Ministerpräsident Horst Seehofer.

Ein Jazzfestival in Bayern – für Weltstars und für Nachwuchskünstler aus der Region. Mit dieser Intention konzipierten Prof. Tizian Jost (Vorsitzender Landesarbeitsgemeinschaft Jazz in Bayern e. V.) und Winni Freisleben (Vorsitzender Jazzclub Regensburg e. V.) das Landesjazzfestival.

Premiere feiert das Event vom 21. bis 23. Oktober in Regensburg. Schirmherr ist Ministerpräsident Horst Seehofer. Die Veranstaltung soll künftig im jährlichen Turnus jeweils in einer anderen Stadt im Freistaat stattfinden. Für die erste Ausgabe haben die Veranstalter gleich zwei Legenden aus dem Mutterland des Jazz gewonnen: Ron Carter (22.10.) und John Scofield (23.10.): Der US-Amerikaner Carter zählt zu den besten Jazz-Bassisten der Welt. Auf rund 2.000 Alben ist der mittlerweile 79-jährige Musiker zu hören, 50 davon nahm er als Bandleader auf. In den 1960er Jahren erlangte Carter als Mitglied im Miles-Davis-Quintett Berühmtheit. Später arbeitete der zweifache Grammy-Gewinner unter anderem mit Herbie Hancock, Sam Rivers und Duke Pearson.

Auch der US-Gitarrist John Scofield zählt zu den Weggefährten von Miles Davis. Den Durchbruch schaffte der Grammy-Gewinner als Mitglied der Billy Cobhan/George Duke-Band. In der Folge spielte der mittlerweile 64-Jährige unter anderem mit Chick Corea, Pat Metheny und Joe Henderson. Mit seinem Programm „Country For Old Men“ stellt er am 23.10. Countrysongs von Merle Haggard, George Jones und Hank Williams vor. Scofields tritt mit dem Dusko Goykovich/Scott Hamilton Quintett auf.

Auch die bayerischen Künstler versprechen beim Landesjazzfestival ein Erlebnis der besonderen Art. Neben dem Funk-Trio Organ Explosion (22.10., 23 Uhr) und der Sängerin Lisa Wahlandt (im Doppelkonzert mit Ron Carter am 22.10.) treten mit dem Leo Betzl Trio (21.10., 19 Uhr) die Gewinner des diesjährigen LAG-Jazzpreises auf. Auf dem Programm stehen auch die Landesjazzensemble spielenden Stars Claus Reichstaller, Lutz Häfner, Paulo Morello, Tizian Jost, Henning Sieverts und Bastian Jütte, die am 21.10. (21 Uhr) auf der Bühne stehen.  

Weiteres Highlight ist das Nachtkonzert „Enders Dome“ mit dem Weilheimer Saxofonisten Johannes Enders (22.10., 23 Uhr, Neupfarrplatz-Kirche). Für die jungen Jazzfans präsentiert Autor und KiKa-Moderator Juri Tetzlaff gemeinsam mit Musikern der Berliner Symphoniker das Erzählkonzert „Die Geschichte vom Jazzkäppi“ von Helmut Nieberle und Gabriele Marchl (22.10., 14 Uhr). 

Schirmherr Horst Seehofer schreibt in seinem Grußwort: „Seit vielen Jahren wird in Bayern Jazz auf höchstem Niveau geboten. Ich bin überzeugt, dass es in Regensburg gelingen wird, eine Atmosphäre zu schaffen, in denen sich Jazz wie selbstverständlich entfaltet und zu großen musikalischen Momenten verdichtet.“

Bei den Organisatoren ist man froh um die Unterstützung aus der Staatskanzlei: „Wir sind stolz, diese Unterstützung von Horst Seehofer zu erhalten“, sagt Prof. Tizian Jost, erster Vorsitzender der LAG. Und Dr. Thomas Goppel, Präsident des bayerischen Musikrat e.V. jubelt: „Es ist geschafft: Endlich bekommt auch die bayerische Jazzszene eine eigene, eine öffentliche Plattform!“