Madga Senn-Sarbu. Foto: Saad Hamza

Madga Senn-Sarbu. Foto: Saad Hamza

Essen trauert um Konzertmeisterin

Die Theater und Philharmonie Essen trauert um Magda Senn-Sarbu. Die Violinistin und Konzertmeisterin der Essener Philharmoniker starb gestern unerwartet im Alter von 63 Jahren.

Die gebürtige Rumänin Magda Senn-Sarbu war seit vielen Jahrzehnten mit den Essener Philharmonikern und dem Aalto-Theater verbunden. Bereits vom Aalto-Eröffnungsjahr 1988 bis 1993 war sie Konzertmeisterin des Orchesters. In dieser Zeit hatte sie zudem mehrere Auftritte als Solistin. Nach einem dreijährigen Engagement in der Schweiz, deren Staatsangehörigkeit sie ebenfalls besaß, wechselte sie erneut zu den Essener Philharmonikern. Hier wirkte sie bis jetzt als Konzertmeisterin in zahlreichen Konzerten, Opern- und Ballettaufführungen mit.

Magda Senn-Sarbu nahm bereits im Alter von vier Jahren ihren ersten Geigenunterricht. Mit neun trat sie als Solistin in ihrer Heimat auf. Am Nationalkonservatorium in Bukarest studierte sie bei Stefan Gheorghiu und legte 1978 ihr Diplom ab. Von 1982 bis 1988 war sie in Genf Konzertmeisterin des Orchestre de la Suisse Romande. Sie war Preisträgerin internationaler Wettbewerbe in Poznan, Glasgow und Genf sowie des ARD-Musikwettbewerbs in München.