Geigerin Tianwa Yang und Komponist Wolfgang Rihm. Foto: Axel Stummer

Geigerin Tianwa Yang und Komponist Wolfgang Rihm. Foto: Axel Stummer

Fantasie, Phantom und der Stolz Chinas

Die Musikwoche Hitzacker bietet der chinesischen Geigerin und zweifachen ECHO-Klassik-Preisträgerin Tianwa Yang gleich dreimal ein Podium. FONO FORUM Autor Nobert Hornig stellt sie in einem Gesprächskonzert dem Publikum auch persönlich vor.

Eine Geigerin, die auf den Bühnen der Welt zu Hause ist und von der Presse regelmäßig mit herausragenden Kritiken bedacht wird, das hat Tianwa Yang in ihren jungen Jahren bereits geschafft. Im Rahmen der diesjährigen Musikwoche Hitzacker können Konzertbesucher die zweifache ECHO-Klassik-Preisträgerin gleich dreimal hören.

Im Eröffnungskonzert „Schottische Fantasien" spielt Tianwa Yang am 4. März um 17 Uhr im Verdo gemeinsam mit dem Staatsorchester Braunschweig unter der Leitung von Albrecht Mayer, zugleich künstlerischer Leiter der Musikwoche Hitzacker. Auf dem Programm stehen Werke von Vaughan Williams und Felix Mendelssohn-Bartholdy, dessen „Schottische Sinfonie" erklingen wird. Als Solistin ist die Geigerin mit Robert Schumanns „Fantasie für Violine und Orchester C-Dur op. 131" zu hören.

Einen Tag später, am Morgen des 5. März, spielt Tianwa Yang um 11 Uhr in der St. Johanniskirche in Hitzacker. In dem Kammerkonzert „Phantom und Eskapade" präsentiert sich die Geigerin gemeinsam mit ihrem Klavierpartner Nicholas Rimmer. Erklingen wird unter anderem Franz Schuberts Fantasie für Violine und Klavier (D 934). Für das Konzert namensgebend ist das 1993/94 entstandene Werk „Phantom und Eskapade – Stückphantasien für Violine und Klavier" von Wolfgang Rihm. Damit wird die Musikwoche Hitzacker einen der großen Komponisten der Gegenwart zu Wort kommen lassen, der das romantische Fantasiestück als vielfarbig schillernde „Stückphantasien" neu deutet.

Am Morgen des 6. März werden Konzertbesucher um 11 Uhr in der St. Johanniskirche im Interpretenportrait „Stolz Chinas" Tianwa Yang im Gespräch mit dem Musikjournalisten und FONO FORUM Autor Norbert Hornig erleben und einiges über die Künstlerin von ihr selbst erfahren. Im Rahmen dieser Matinee spielt die junge Geigerin unter anderem die Solosonate Nr. 2 für Violine des belgischen Komponisten Eugène Ysaÿe. 2014 wurde Tianwa Yang mit dem ECHO Klassik als „Instrumentalistin des Jahres" für ihre hochgelobte Einspielung der Solosonaten Eugène Ysaÿes ausgezeichnet.