Konzertsaal der UdK Berlin. Foto: www.fmbhw.de/Urban-Ruths

Konzertsaal der UdK Berlin. Foto: www.fmbhw.de/Urban-Ruths

Felix Mendelssohn Bartholdy Hochschulwettbewerb

Am 13. Januar 2016 beginnen die Wertungsspiele des Felix Mendelssohn Bartholdy Hochschulwettbewerbs in den Fächern Klavier, Posaune und Streichquartett an der Universität der Künste Berlin. Sie sind öffentlich, der Eintritt ist frei.

Im Mendelssohn-Fach Klavier wird 2016 zusätzlich der mit 10.000 Euro dotierte Deutsche Pianistenpreis für die beste Interpretation von Brahms Bearbeitung für die linke Hand der Bach-Chaconne d-Moll vergeben. Im Fach Posaune ist der Wettbewerb jeweils mit einem eigenen Programm für Tenorposaune und für Jazzposaune ausgeschrieben.

Des Weiteren treten junge Streichquartette miteinander in musikalischen Wettstreit. Es werden herausragende Werksinterpretationen erwartet von Haydn über Mendelssohn bis hin zu Nino Rota, Jiggs Whigham, eigenen Arrangements sowie den Auftragskompositionen in jedem Wettbewerbsfach.

Die drei Konzerte, in denen die Preisträgerinnen und Preisträger verkündet und geehrt werden, finden vom 15. bis zum 17. Januar 2016 statt. Das Abschlusskonzert am 17. Januar um 19 Uhr wird live im Internet übertragen.

2016 trauern die Veranstalter des Wettbewerbs, die Stiftung Preußischer Kulturbesitz, die Rektorenkonferenz der deutschen Musikhochschulen und die Universität der Künste Berlin, um dessen kürzlich verstorbenen Schirmherrn Kurt Masur. Kaum ein Dirigent setzte sich so sehr für das Werk Felix Mendelssohn Bartholdys ein wie er. Mit Masurs Persönlichkeit verbunden sind höchste künstlerische Kompetenz ebenso wie gesellschaftliche Verantwortung, darunter sein Einsatz für den musikalischen Nachwuchs.

Ausführliche Informationen zum Wettbewerb, zum Zeitplan, den Konzerten, der Jury, allen Teilnehmenden, den Preisen, den Auftragskompositionen und weiteres unter

http://www.fmbhw.de