Melanoia. Foto: Ulla C. Binder

Melanoia. Foto: Ulla C. Binder

Festival Jazzdor Strasbourg-Berlin

In den letzten zwölf Monaten hat sich Festivalleiter Philippe Ochem wieder auf die Suche nach interessanten Bands aus der französischen Jazzszene gemacht und Allianzen zwischen deutschen und französischen Musikern geschmiedet.

Vom 30. Mai bis 2. Juni 2017 findet die 11. Ausgabe des deutsch-französischen Festivals Jazzdor Strasbourg-Berlin erneut im Kesselhaus der Kulturbrauerei in Berlin statt.

„Out of Land“ heißt eine neue Formation des europäischen Jazz, die auf Jazzdor Berlin ihr erstes gemeinsames, gleichnamiges Album aus der Taufe hebt! Die beiden Franzosen Émile Parisien und Vincent Peirani, der deutsche Pianist Michael Wollny und der Schweizer Sänger und Beatboxer Andreas Schaerer sind bekannt für ihre musikalischen Grenzgänge auf höchstem Niveau.

Ein Treffen zwischen zwei resolut unkonventionellen Formationen wird sicherlich auch das Konzert von Quatuor IXI, einem der vielleicht spannendsten Streichquartette der Gegenwart und dem Jazz-Quartett Melanoia des Schlagzeugers Dejan Terzic, in dem gleich vier wichtige Vertreter der hiesigen Jazzszene spielen. Seit langem eine der treibenden Kräfte der Berliner Jazzszene ist der Bassklarinettist Gebhardt Ullmann. Gemeinsam mit Chris Dahlgren, begegnet er der französischen Kontrabassistin Hélène Labarrière. Der finnische Gitarrist Kalle Kalima, ein wichtiger, musikalischer Kreativposten in Berlin, erweitert sein Trio um den französischen Posaunisten Yves Robert und nimmt uns auf einen Streifzug durch sein melancholisch angehauchtes Musik-Universum.

In der CD Reihe jazzdor series sind inzwischen zwei neue Alben erschienen. Nummer 4 ist eine Hommage an den 2014 viel zu früh verstorbenen, großartigen, französischen Kontrabassisten Jean-Jacques Avenel. Nummer 5 hält die einzigartige Begegnung der Ceccaldi Brüder aus Paris und den beiden Berliner Musikern Ronny Graupe und Chrstian Lillinger auf Jazzdor Berlin 2016 fest. Alle jazzdor series CDs (1-5) gibt es exklusiv während des Festivals im Kesselhaus und bei Oldschool Berlin