Cellistin Harriet Krijgh. Foto: Marco Borggreve

Cellistin Harriet Krijgh. Foto: Marco Borggreve

Festspiele Mecklenburg-Vorpommern

Mit dem Festspielsommer vom 15. Juni bis zum 15. September 2019 bringen die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern Musik in Scheunen, Kirchen, Schlossparks und Industriehallen von der Seenplatte bis zur Ostseeküste.

Zu erleben sind u. a. Lisa Batiashvili, Emanuel Ax, Hilary Hahn, Daniel Hope, Mitsuko Uchida, Mariss Jansons und Götz Alsmann, internationale Klangkörper wie das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen, das New Century Chamber Orchestra San Francisco und der Dresdner Kreuzchor sowie Talente aus aller Welt.

Preisträgerin in Residence ist die niederländische Cellistin Harriet Krijgh, die den Festspielsommer mit über 20 Konzerten maßgeblich prägen wird. Mit den „Vorpommern-Tagen“ bieten die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern erstmals eine musikalische Reise durch die Region. Das „Detect Classic Festival“ für junge Leute lockt nach Neubrandenburg zum Vernetzen und Musik genießen.

Neuauflagen des Kinder- und Familienprogramms „Mäck & Pomm“ und der „Inselmusik – Das Streichquartettfest auf Rügen“ stehen neben beliebten Reihen wie der „Landpartie“ und den „Unerhörten Orten“ auf dem Programm. Auch mit „360° Gesang“ und „2 x Hören“ auf Schloss Ulrichshusen, dem Zwei-Tages-Festival „Mythos Stradivari“ auf Schloss Schwiessel und dem Fahrradkonzert in Schwerin laden die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern zu musikalischen Entdeckungen ein.  

Die Cellistin und Solisten-Preisträgerin der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern Harriet Krijgh ist als „Preisträgerin in Residence“ den ganzen Sommer mit von der Partie: Vom Eröffnungskonzert bis zum Abschlusskonzert mit der NDR Radiophilharmonie wird sich die niederländische Musikerin in über 20 Konzerten präsentieren. Bei einem Amsterdam-Wochenende porträtiert sie die Kulturmetropole und nimmt die Besucher mit auf eine filmische Reise in das Rijksmuseum. Eine Käseverköstigung darf dabei natürlich nicht fehlen, und da Harriet Krijgh gerne Rad fährt, wird es zum ersten Mal sportlich in einer Residenz. Eine zentrale Rolle nimmt die Kammermusik ein: Die Cellistin musiziert mit Festspielpreisträgern wie Lucas und Arthur Jussen, Matthias Schorn, Daniel Müller-Schott oder Martynas Levickis sowie mit musikalischen Freunden wie Baiba und Lauma Skride.  

Im Festspielsommer 2019 laden vielseitige Veranstaltungsformate dazu ein, der Musik über die Konzerte hinaus – in Künstler- und Expertengesprächen, Seminaren und Führungen – auf den Grund zu gehen. Premiere feiern die „Vorpommern-Tage“, eine dreitägige Reise durch die Region – von Usedom über Stolpe bis in die Eisengießerei nach Torgelow. Neben Konzerten stehen Besichtigungen von Dorfkirchen, Kunstsammlungen und Parkanlagen sowie eine Schifffahrt auf dem Programm. Mit dem „Detect Classic Festival“ wird es erstmals ein Drei-Tages-Festival in Neubrandenburg geben.

Gemeinsam mit jungen Musikern und Ensembles, wie dem Festspielpreisträger Alexej Gerassimez oder der jungen norddeutschen philharmonie und dem STEGREIF.orchester entsteht in den ehemaligen Panzerhallen ein Kreativraum für neue Konzertformate, für Begegnungen mit der Start-up-Szene und für einen neuen Festivalspirit. Nach einer erfolgreichen Premiere im vergangenen Festspielsommer widmet sich das Format „2 x Hören“ erneut dem intensiven Zuhören. Auf Schloss Ulrichshusen tauchen die Besucher u. a. mit dem Klarinettisten und Komponisten Jörg Widmann und den Festspielpreisträgern vom Armida Quartett in faszinierende Klangwelten ein und hören das gleiche Werk zweimal – in unterschiedlichen Raum- und Lichtsituationen, gespielt von verschiedenen Ensembles, unvoreingenommen und nach einer Hörwerkstatt.

Beim Vokalmusikfestival „360° Gesang“ auf Schloss Ulrichshusen widmet sich amarcord der menschlichen Stimme in ihrer ganzen Vielfalt: Neben Konzerten stehen Hörexperimente, ein musikalischer Spaziergang, eine offene Meisterklasse und ein Sing-Along auf dem Programm. Das Zwei-Tages-Festival „Mythos Stradivari“ auf Schloss Schwiessel stellt den bekanntesten Geigenbauer Italiens in den Mittelpunkt. Im Rahmen der „Inselmusik – Das Streichquartettfest auf Rügen“ kehren die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern für drei Tage zurück auf die Insel und widmen sich der bedeutendsten Gattung der Kammermusik. Gemeinsam mit den Musikern des Schumann Quartetts, des Quatuor Hermès und des Quatuor Ardeo stehen u. a. Strandspaziergänge und eine Inseltour auf die Insel Hiddensee auf dem Programm. Das Abschlusskonzert gestalten die drei Ensembles zusammen mit dem Festspielpreisträger und Pianisten Kit Armstrong.  

Internationale Klangkörper und gefeierte Solisten verwandeln Reithallen, Scheunen und Kirchen in Konzertsäle von Weltrang: Zu Gast sind in diesem Festspielsommer das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks mit Lisa Batiashvili und Mariss Jansons, Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen und Hilary Hahn unter der Leitung von Omer Meir Wellber, das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin mit Emanuel Ax und Kent Nagano sowie das New Century Chamber Orchestra San Francisco und Daniel Hope. Julia Fischer, Daniel Müller-Schott und Jan Lisiecki zählen zu den großen Solisten, die den Festspielsommer 2019 prägen.

Fernab der großen Metropolen erleben die Besucher die Musiker in ganz besonderen Atmosphären, z. B. auf dem klassizistischen Landgestüt Redefin, in der Neubrandenburger Konzertkirche mit ihrer einmaligen Akustik oder in der idyllisch gelegenen Festspielscheune in Ulrichshusen. Facettenreiche Kammermusikkonstellationen versprechen u. a. ein Trioabend mit Veronika Eberle, Julian Steckel und William Youn und das Zusammentreffen des Geigers Christian Tetzlaff und Lars Vogt am Klavier. Meisterpianistin Mitsuko Uchida kehrt für ein Klavierrezital nach Wismar zurück, und Festspielpreisträger Nils Mönkemeyer begibt sich mit dem Theorbisten Andreas Arend auf besondere Klangwege.Vier „Unerhörte Orte“ locken mit vielversprechenden Entdeckungsreisen zu Architektur und Musik. In das Neustrelitzer Paketzentrum der Deutschen Post AG laden Eckart Runge und Jacques Ammon, während die Pianisten Ariane Haering und Jarkko Riihimäki, Kontrabassist Georg Breinschmid und Geiger Benjamin Schmid einen Blick hinter die Kulissen der Straßenbahnwerkstatt des NVS in Schwerin werfen. Jazzposaunist Nils Landgren spielt in der ehemaligen Turbinenhalle der EWN in Lubmin, und das SIGNUM saxophone quartet wandelt bei ZIM FLUGSITZ in Schwerin auf den Spuren Otto Lilienthals.

In der Reihe „Landpartie“ lockt nicht nur der Konzertgenuss, sondern auch ein Ausflug ins Grüne. Bereits vor den Abendkonzerten mit Musikern der „Jungen Elite“ lernen die Besucher am Nachmittag die Künstler in Gesprächen und Kurzkonzerten an idyllischen Orten in ganz Mecklenburg-Vorpommern kennen. Wie lebendig die musikalische Tradition des Landes ist, zeigen das Fest für die Musik aus MV in Ludwigslust, Auftritte von Ensembles wie der jungen norddeutschen philharmonie mit dem Bratscher Nils Mönkemeyer, dem Landesjugendorchester Mecklenburg-Vorpommern mit dem Posaunisten Michael Buchanan und vieles mehr.   Nicht nur bei den „Landpartien“ steht der musikalische Nachwuchs im Fokus: Im Rahmen der „Bothmer-Musik – Das Kammermusikfest der Jungen Elite“ wird Schloss Bothmer mit seiner barocken Anlage zur Bühne, bei dem internationale Musikinstitutionen ihre Talente in Konzerten, Gesprächen und Parkmusiken präsentieren.

Das Fundament des Festivalprogramms ist die stetig wachsende Preisträgerfamilie. Die 2018 gekürten Preisträger kehren im Festspielsommer 2019 zurück: In Benz nimmt der südkoreanische Pianist Seong-Jin Cho den Publikumspreis, der durch das „C. F. Holtmann-Stipendium“ ermöglicht wird, entgegen. Noa Wildschut wird in Basthorst mit dem WEMAG-Solistenpreis ausgezeichnet, und das Busch Trio erhält in Waren den NORDMETALL-Ensemblepreis. Mit dem Kinder- und Familienprogramm „Mäck & Pomm“ laden die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern Kinder und ihre Familien auf musikalische Entdeckungsreisen ein. Höhepunkte sind das Kinder- und Familienfest in Hasenwinkel mit Juri Tetzlaff, und die Kinderkonzerte mit Nils Landgren oder Gabor Vosteen. Außerdem wird bei den Konzerten in Redefin eine Kinderbetreuung angeboten.  

Vielseitig wie nie geht es zu, wenn Open-Air-Konzerte in die schönsten Parkanlagen im ganzen Land locken: Faltenradio spielt im Schlosspark Schwiessel, Götz Alsmann und Thomas Quasthoff singen gemeinsam in Fleesensee und das Ukulele Orchestra of Great Britain lockt in den Bleckeder Schlosshof. In Darguns einmaligem Ambiente gastieren u. a. die King’s Singers, während Schauspielerin Katja Riemann und das Klavierduo Katia und Marielle Labèque den Rostocker Zoo zum Klingen bringen. Die Festspielpreisträger Matthias Schorn und Harriet Krijgh laden mit dem ORF Radio-Symphonieorchester zu einer Wiener Nacht in den Park von Schloss Bothmer. Ein Highlight ist das Fahrradkonzert in Schwerin: Unter dem Motto „Musik bewegt“ erkunden die Besucher mit dem Rad neue und bekannte Konzertorte. Daniel Hope begrüßt die Besucher auf der Schweriner Freilichtbühne. Zu erleben ist Musik von Klassik bis Jazz, von Weltmusik bis Pop. Das Kinder- und Familienfest in Hasenwinkel und das Kleine Fest im großen Park in Ludwigslust sind weitere Höhepunkte der Open-Air-Saison.