Das Festspielorchester der Dresdner Musikfestspiele. Foto: Oliver Killig

Das Festspielorchester der Dresdner Musikfestspiele. Foto: Oliver Killig

Festspielorchester außerhalb der Saison

Das Dresdner Festspielorchester wird flügge und spielt unter anderem in der Hamburger Elbphilharmonie. Das Orchester vereint Experten für historische Aufführungspraxis aus ganz Europa.

Von Dresden nach Hamburg: Das Dresdner Festspielorchester gibt seinen Einstand in zwei brandneuen Konzertsälen der Republik. Der Klangkörper der Dresdner Musikfestspiele gestaltet zunächst am 30. April 2017 ein Sonderkonzert im Rahmen der Eröffnung des Kulturpalasts Dresden. Im neuen Konzertsaal erklingt unter der Leitung von Ivor Bolton unter anderem Ludwig van Beethovens »Tripelkonzert«. Als Solisten sind Nicola Benedetti (Violine), Festspielintendant Jan Vogler (Cello) und Alexander Melnikov (Klavier) zu erleben. Kurz darauf werden die Musiker den Klang der Dresdner Musikfestspiele auch nach Hamburg tragen. Das Orchester konzertiert am 2. und 3. Mai 2017 erstmals in der Elbphilharmonie Hamburg mit dem Pianisten Martin Stadtfeld und Jan Vogler als Solisten.

Im Jahr 2012 in Dresden gegründet, war das Festspielorchester bisher vor allem im Rahmen der Dresdner Musikfestspiele zu hören – und hat sich mit seinen lebendigen Interpretationen auf alten Instrumenten schnell zum Publikumsliebling entwickelt. Das Orchester vereint Experten für historische Aufführungspraxis aus ganz Europa. Unter der Leitung ihres Chefdirigenten Ivor Bolton begeben sie sich in ihren Konzertprogrammen stets voller Neugier auf die Suche nach den Klangbildern vergangener Epochen, um daraus ganz neue Höreindrücke zu kreieren. Eine Kostprobe davon gibt auch die erste CD-Einspielung des Festspielorchesters: Mit Robert Schumanns Cellokonzert und seiner Zweiten Sinfonie nähern sich die Musiker dem typischen Dresdner Klang der Romantik. Die Aufnahme entstand unter der Leitung von Ivor Bolton und mit Jan Vogler als Solist während der Musikfestspiele im Mai vergangenen Jahres. Sie erschien im Oktober 2016 bei SONY Classical.

Zu den 40. Dresdner Musikfestspielen vom 18. Mai bis 18. Juni 2017 ist das Dresdner Festspielorchester viermal in ganz verschiedenen Konzertformaten zu erleben. Sowohl in der Dresdner Frauenkirche (10. Juni) als auch in der Berliner Philharmonie (11. Juni) präsentiert das Orchester mit Waltraud Meier (Mezzosopran) Werke von Wagner, Strauss und Beethoven. Zudem werden die Musiker am 17. Juni erstmals das Open-Air-Konzert »Dresden singt & musiziert« gestalten. Zum Abschluss des Festivals schließt sich am 18. Juni dann der Kreis: Im Kulturpalast wird das Dresdner Festspielorchester Beethovens »Leonore«, die Urfassung des »Fidelio«, in einem Konzertabend mit jungen Künstlern der »Bohème 2020« neu beleben.

Konzerte des Dresdner Festspielorchesters:  

30.04.2017 Dresden, Kulturpalast, mit Jan Vogler – Beethoven, Weber, Schumann
02.05.2017 Hamburg, Elbphilharmonie, mit Martin Stadtfeld/Jan Vogler – Bach, Beethoven, Schumann
03.05.2017 Hamburg, Elbphilharmonie, mit Martin Stadtfeld/Jan Vogler – Bach, Beethoven, Schumann
10.06.2017 Dresden, Frauenkirche, mit Waltraud Meier – Wagner, Strauss, Beethoven
11.06.2017 Berlin, Philharmonie, mit Waltraud Meier – Wagner, Strauss, Beethoven
17.06.2017 Dresden, »Dresden singt & musiziert«, Opernchöre und Mitsingprogramm
18.06.2017 Dresden, Kulturpalast, »Leonore« Urfassung von Beethovens »Fidelio«