Bald im Kino? Dokumentation über die Rekonstruktion eines Béjart-Balletts von 1964 zu Beethovens Neunter. Foto: Arsenal Filmverleih

Bald im Kino? Dokumentation über die Rekonstruktion eines Béjart-Balletts von 1964 zu Beethovens Neunter. Foto: Arsenal Filmverleih

Film über getanzten Beethoven

Das Béjart-Ballett Lausanne tanzt Beethovens Neunte Symphonie. In üppig gestalteten Bildern wird die Rekonstruktion eines der erfolgreichsten Tanzstücke des 21. Jahrhunderts in einem Film präsentiert, der seinen Weg in die Öffentlichkeit sucht.

„Alle Menschen werden Brüder", heißt es in Schillers „Ode an die Freude", die Ludwig van Beethoven in seiner berühmten 9. Symphonie vertonte. In Maurice Béjarts Ballettfassung des großen Werkes wird diese Utopie zu getanzter Bühnen-Wirklichkeit. Zusammen mit dem Tokyo Ballet und dem Israel Philharmonic Orchestra unter der Leitung von Zubin Mehta brachte das Béjart Ballet Lausanne 2015 eines der atemberaubendsten Tanzstücke des 20. Jahrhunderts auf die Bühne.

Neun Monate lang entstand der nun vorliegende Film, der die ebenso schweißtreibenden wie leidenschaftlichen Proben bis hin zur Aufführung des Kunstwerkes dokumentiert. Man sieht Tänzer, Choreografen, Musiker  aus aller Welt vereint bei der Arbeit zu und kann ihren Ausführungen zu Beethovens Komposition folgen, die den ewigen Kreislauf des Lebens und die Freude am Dasein feiert. Die Premiere der dokumentierten Aufführung fand 1964 in Brüssel statt, der Film beleuchtet also die Rekonstruktion.