Das Stegreif.Orchester gibt zwei Konzerte in Berlin. Foto: Stephan Boehm

Das Stegreif.Orchester gibt zwei Konzerte in Berlin. Foto: Stephan Boehm

Freestyle-Schubertiade

Improvisation erlebt eine neue Wertschätzung: Das Stegreif.Orchester überträgt diese Kunstform sogar auf ein ganzes Kollektiv von 24 Musikern.

Was passiert, wenn ein ganzes Orchester sich vom Notentext entfernt? Nach seinem Debutkonzert im Berliner Radialsystem mit dem Projekt #freebeethoven im Herbst 2015 gibt das Stegreif.Orchester sich nun Schuberts Großer C-Dur-Sinfonie hin. Auf der Basis der Partitur bringen die 24 jungen Musiker ihre eigenen Klangwelten ein, von Jazz bis Elektro. Einen Dirigenten gibt es nicht, dafür aber viel Raum für Spontaneität und auch eine Regie (Theresa von Halle). Das Instrumentalkollektiv organisiert sich selber, wobei der Hornist und Jazzpianist Juri de Marco den Hut auf hat.

Die Konzerte:

Sa, 22.04., 19.30 Uhr, Zitadelle Spandau, Am Juliusturm 64, 13599 Berlin

So, 23.04., 19 Uhr, Radialsystem, Holzmarktstraße 33, 10243 Berlin